Lebensdaten
1540 bis 1603
Geburtsort
(Oldenburg?)
Sterbeort
Oldenburg
Beruf/Funktion
Graf von Oldenburg und Delmenhorst
Konfession
evangelischer Sohn
Normdaten
GND: 138779600 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Johann VII.
  • Johann der Deichbauer
  • Johann XVI.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Johann XVI., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138779600.html [18.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gf. Anton I. v. O. ( 1573, s. NDB I);
    B Gf. Anton II. v. O. u. D. (1550–1619);
    Schw Anna (1539–79, Gf. Joh. Günther I. v. Schwarzburg-Sondershausen, 1532–86, s. ADB 14);
    - Elisabeth (1541–1612), T d. Gf. Günther XL. v. Schwarzburg (1499–1552);
    2 S, 5 T, u. a. Gf. Anton Günther v. O. ( 1667, s. NDB I), Magdalene (1585–1657, Fürst Rudolf v. Anhalt-Zerbst, 1621, S. ADB 29).

  • Leben

    Nach 5jähriger Alleinherrschaft J.s ließ sich sein Bruder Anton II. 1577 – zunächst auf 10 Jahre – die Einkünfte von Harpstedt, Delmenhorst, Varel und einigen Vorwerken zusprechen. 1597 wurde die vollständige, bis 1647 andauernde Teilung der Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst durch Urteil des Reichshofrats sanktioniert. J. wurde auferlegt, die Einkünfte „arithmetice“ zu verteilen. Mehr Erfolg war ihm in den Verhandlungen mit Fräulein Maria von Jever beschieden, die ihm 1575 trotz der Proteste der Grafen von Ostfriesland die Herrschaft Jever vererbte. Um eine Landverbindung zu dem neugewonnenen, fruchtbaren Landesteil zu schaffen, versuchte J. seit 1596 das Schwarze Brack einzudeichen, mußte jedoch dieses Werk unter dem Druck des Gf. Edzard II. von Ostfriesland abbrechen. J. betrieb energischer als irgendein anderer oldenburg. Graf die Eindeichung des Jadebusens und des durch zahlreiche Braken zerklüfteten Butjadingerlandes. Als Reorganisator von Verwaltung und Justiz zeigte er ebensoviel Tatkraft und Geschick wie als Erneuerer der arg vernachlässigten luth. Landeskirche. Erst sein Superintendent Hamelmann setzte die Einheit des luth. Bekenntnisses durch. Zugleich förderte J. – selbst Teilhaber einer mit Island Handel treibenden Oldenburg. Gesellschaft – die heimische Seeschiffahrt, wie er auch mit Verkauf gemästeter Ochsen auf den Kölner und Groninger Märkten erfolgreich war. Sein tüchtiger Nachfolger Anton Günther konnte auf seinem vielseitigen Werk aufbauen.

  • Literatur

    G. Rüthning, Oldenburg. Gesch. I, 1911;
    ders., Oldenburg. Gesch., Volksausg. in 1 Bd., 1937;
    H. Wiese u. J. Bölts, Rinderhandel u. Rinderhaltung im nordwesteurop. Küstengebiet v. 15.-19. Jh., 1966.

  • Portraits

    Kupf. in: J. J. Winkelmann, Oldenburg. Cron., 1671, 21721

  • Autor/in

    Friedrich Wilhelm Schaer
  • Empfohlene Zitierweise

    Schaer, Friedrich Wilhelm, "Johann XVI." in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 508 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138779600.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA