Lebensdaten
1784 bis 1856
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Bad Fischau
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 137672705 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kaehßmann, Josef
  • Kaehßmann, Joseph

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kaehßmann, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137672705.html [09.07.2020].

CC0

  • Leben

    Kaehßmann: Josef K., Bildhauer, geb. zu Wien am 3. September 1784, zu Fischau am 18. Januar 1856, war der Sohn des Bildhauers Josef K., der mehrere bedeutendere Grabdenkmale in und um Wien ausführte. Nachdem er von seinem Vater den ersten Unterricht erhalten, kam er an die Akademie der bildenden Künste in die Schule M. Fischer's und errang durch einen Herkuleskopf den Gundel'schen Preis und durch die Gruppe „Alexander das Orakel von Delphi befragend“ die goldene Medaille. K. ging hierauf zu seiner weiteren Ausbildung nach Rom, brachte vom J. 1823 an als kaiserlicher Pensionär neuerdings mehrere Jahre in Italien zu und war unausgesetzt mit Studien der antiken Werke beschäftigt, worauf er nach Wien zurückkehrte. Hier lebte er durch mehrere Jahre seiner künstlerischen Thätigkeit, beschickte mit seinen Werken die jährlichen Kunstausstellungen und schmückte die Paläste und Gärten ungarischer Adeliger mit Gruppen und Figuren. K. wurde im J. 1829 zum Professor und Corrector in der Bildhauerschule der Akademie der bildenden Künste ernannt, in welcher Eigenschaft er bis zum J. 1851 wirkte. Zu den besten Werken aus der ersten Periode seines Schaffens gehören die Gruppen „Perseus“ (1815) und „Jason“ (1819) aus carrarischem Marmor, die gegenwärtig in der königlichen Belvedere-Gallerie ausgestellt sind, die Kanzel in der St. Michaeliskirche in Wien (1819), das heilige Grab daselbst und aus späterer Zeit „Hebe mit dem Adler“. Zu großen und bedeutenden Werken fehlten K. die Aufträge. Er blieb bis an sein Lebensende ein ergebener Anhänger der Antike, ohne aber das seine Gefühl für deren Formen gehabt zu haben, und ein begeisterter Verehrer Canova's.

    • Literatur

      C. v. Wurzbach. Biogr. Lexikon, X. 348.

  • Autor/in

    K. W.
  • Empfohlene Zitierweise

    W., K., "Kaehßmann, Josef" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 5 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137672705.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA