Lebensdaten
1816 bis 1895
Geburtsort
Reval
Sterbeort
Sankt Petersburg
Beruf/Funktion
Maler ; Porträtmaler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 137435193 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hau, Woldemar
  • Gau, Vladimir Ivanovič

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hau, Woldemar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137435193.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johannes (1771–1838), aus Flensburg, Landschaftsmaler in R. (s. L);
    M Annette Juliane Nielsen;
    B Eduard (1807–87?), Porträt- u. Interieurmaler, 1854 in P. zum „Akademiker“ ernannt, schuf u. a. Bildnisse v. Professoren d. Univ. Dorpat u. Interieurs d. kaiserl. Schlösser in P. u. Umgebung (s. ThB);
    - St. Petersburg 1842 Luise, T d. Schneidermeisters Frdr. Zacharias Sanftleben in P. u. d. Marie Elis. Winter.

  • Leben

    H. erhielt die erste Ausbildung bei seinem Vater und dem Landschaftsmaler Karl von Kügelgen in Reval; er wandte sich dann nach Petersburg und wurde durch G. A. Sauerweids Vermittlung Schüler der Akademie, die er 1836 als freier Künstler absolvierte. 1838 begab er sich zur weiteren Fortbildung nach Deutschland und Italien, 1840 kehrte er nach Petersburg zurück, wo er zum Hofmaler der Zarenfamilie ernannt wurde; 1849 erhielt er den Titel eines „Akademikers“. Er malte wiederholt die Mitglieder des Kaiserhauses von Nikolaus I. bis Alexander III.; für Nikolaus I. schuf er 200 Miniaturporträts von Veteranen des Ismailowschen Garderegiments und der Leibgarde zu Pferde zu dessen 50jährigem Jubiläum als Chef dieser Regimenter. H. galt als hervorragender Aquarellporträtist und Miniatürenmaler. Von besonderem Glanz waren seine Frauenbildnisse. Er zeichnete sich durch großen Fleiß aus, sein Werk wird auf über 1000 Nummern geschätzt.

  • Literatur

    W. Neumann, Balt. Maler u. Bildhauer d. 19. Jh., 1902, S. 99 f.;
    ders., Lex. balt. Künstler, 1908, S. 63 f.;
    ThB. - Zu V Johs.: H. Peets, in: Vana Tallinn [Das alte Reval] 1, Reval 1936, S. 19-27.

  • Autor/in

    Hellmuth Weiss
  • Empfohlene Zitierweise

    Weiss, Hellmuth, "Hau, Woldemar" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 68 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137435193.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA