Lebensdaten
erwähnt 1563, gestorben 1605
Beruf/Funktion
Chronist ; Pfarrer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137396406 | OGND | VIAF: 304919732
Namensvarianten
  • Massa, Simon

Zitierweise

Massa, Simon, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137396406.html [28.11.2021].

CC0

  • Leben

    Massa: Simon M., Chronist, 1563 Rector des Kronstädter Gymnasiums von 1569 an zuerst Pfarrer in Honigberg, dann von 1580 an in Rosenau und endlich von 1591 an in Kronstadt im siebenbürger Sachsenland, wo er den 8. Nov. 1605 gestorben. Mit der Reformation wurde der Sinn für geschichtliche Erkenntniß unter den siebenbürger Sachsen lebendiger. Zeuge davon sind unter Anderen die Wandchroniken in der Kronstädter und Hermannstädter Pfarrkirche, die Ordnung des sächsischen Nationalarchivs, die 1546 stattfand, die Aufzeichnungen aus jener Zeit in dem ältesten Hermannstädter Kirchenbuch. Eine Folge jener geistigen Strömung war die Entstehung von Chroniken, deren eine M. in lateinischer Sprache schrieb, mit werthvollen Mitheilungen aus seiner Zeit. Fortgesetzt von seinem Nachfolger Marcus Fuchs ist sie Anfang und Kern einer Chronikenreihe geworden, die Joseph Trausch auf Veranlassung des Vereins für siebenbürgische Landeskunde unter dem Titel Chronicon Fuchsio-Lupino-Oltardinum 1847 herausgegeben hat.

    • Literatur

      J. Trausch, Schriftstellerlexikon der Siebenbürger Deutschen, II. Kronstadt 1870.

  • Autor/in

    G. D. Teutsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Teutsch, G. D., "Massa, Simon" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 564 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137396406.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA