Lebensdaten
1808 bis 1865
Beruf/Funktion
Arzt ; Schriftsteller ; um die Lübecker Verfassung nach 1848 verdient ; Lübecker Politiker
Konfession
evangelischer Sohn
Normdaten
GND: 134094670 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bippen, Wilhelm von
  • Bippen, Guilielmus de
  • Bippen, W. v.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bippen, Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd134094670.html [17.10.2019].

CC0

  • Leben

    Bippen: Wilhelm v. B., geb. 8. April 1808 als Sohn eines aus Livland stammenden Kaufmanns (später städtischen Postmeisters) zu Lübeck, starb|29. März 1865 als praktischer Arzt in seiner Vaterstadt. B. fand in Ausübung des gewählten Berufs weder die gehoffte Befriedigung noch eine ausreichende Lebensstellung. So suchte sein unabhängig eindringender Verstand nach wirksamer Thätigkeit in dem Freistaate, welchem er angehörte, seine rege Phantasie hatte sich früh geübt, selbstschaffend zu gestalten. Als Mitglied und zeitweiliger Leiter der Bürgervertretung Lübecks hat er sich um die Neugestaltung ihrer Verfassung seit 1848, um manche communale Einrichtung wesentliche Verdienste erworben. Von seiner nicht gewöhnlichen Begabung legen die pseudonym erschienenen „Bühnenspiele von Gotthelf Weiter“, 2 Bdchn. 1857, und die 1866 in Weimar gedruckten Gedichte: „Zur Erinnerung an Wilhelm v. Bippen“ Zeugniß ab. In weiteren Kreisen ist er bekannt geworden durch die Lebensbeschreibung seines Schwiegervaters: „Georg Arnold Heise. Mittheilungen aus dessen Leben“, 1852, und die „Eutiner Skizzen“, 1859, in welchen letzteren er, freilich nicht immer frei von subjectiver Färbung, dem bekannten norddeutschen Dichterkreise seine Stellung in der deutschen Litteraturgeschichte anzuweisen sucht. Eine ähnliche Arbeit über Karl v. Villers unterbrach der Tod.

    • Literatur

      W. Deecke, Wilhelm von Bippen. Ein Lebensbild. Weimar 1867.

  • Autor/in

    Mantels.
  • Empfohlene Zitierweise

    Mantels, "Bippen, Wilhelm von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 653-654 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd134094670.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA