Lebensdaten
erwähnt 1514, gestorben 1542
Geburtsort
Freiburg im Üechtland
Sterbeort
Freiburg im Üechtland
Beruf/Funktion
Augustinermönch
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 130117684 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Tregarius, Konrad
  • Treer, Konrad
  • Träger, Konrad
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Träger, Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130117684.html [23.09.2019].

CC0

  • Leben

    Träger: Konrad T., Tregarius, Treer, geb. zu Freiburg in der Schweiz, zu Baden in der Schweiz am 25. Nov. 1542. Er hatte zu Paris studirt (1509—1512), war in den Augustinerorden zu Freiburg eingetreten, lehrte daselbst seit 1514 Bibel und Sententiae, ging 1515 mit dem Prior von Constanz in Ordensangelegenheiten zum General nach Rom, wurde auf dem Ordenscapitel zu Speier im J. 1518 zum Provinzial und regens studii in Straßburg ernannt. Hier neigte er anfänglich der Reformation zu, was die Anstellung eines Predigers, welcher die Bibel im Geiste der Reformatoren lehrte, und die vom Bruder Gallus Wagner am 5. Mai 1521 unter seinem Vorsitze vertheidigte Disputation über Thesen beweist, welche die Ansichten Luther's über die Gnade vertreten. Infolge einer Reise nach Rom änderte sich sein Verhalten, der Prediger wurde nach Freiburg gesandt, er richtete an seine Ordensbrüder in Constanz ein scharfes Schreiben gegen die Reformatoren (1523), forderte die Verhaftung des Augustiners Johann Mantel, Predigers in Stuttgart, und schritt energisch gegen die Luther zugethanen Mönche ein. Im J. 1524 veröffentlichte er „Paradoxa centum de ecclesia conciliorumque auctoritate“ (gedr. Straßburg per Joh. Grüninger in die S. Georgii 1524, 4), welche er an einem sicheren Orte sich zu vertheidigen erbot. Die Versuche, ihn zur Vertheidigung in Straßburg zu bewegen, vereitelte er, sich auf die nöthige Zustimmung des Bischofs berufend, und begab sich in die Schweiz. Dies veranlaßte Capito zur Abfassung der „Verwarnung der Diener des Worts zu Straßburg an die Brüder gemeiner Eidgenossenschaft“, auf welche T. antwortete mit „Verwarnung an gemeyne Eidgenossenschaft vor der Böhemschen Ketzerei und antwurt uff ein lügenhafft gotteslesterig Buch ... der Diener des worts.“ Da T. bei der nunmehr stattfindenden Disputation nicht stand hielt, wurde er in einem Auflaufe von der Masse mit anderen gefangen und der Stadtobrigkeit übergeben. Von dieser wurde er, nachdem er am 12. October Urphede geschworen, in Freiheit gesetzt; er verließ Straßburg, um nie wieder zu kehren, und ging nach Freiburg. T. veröffentlichte noch mehrere Schriften, welche theilweise ebenfalls controversistische Punkte behandeln, stand im Vordergrunde der antireformatorischen Bewegung in der Schweiz, nahm theil an den Religionsgesprächen zu Baden im Aargau im Mai 1526 und Bern (geschlossen am 26. Jan. 1528) und trug bei zur Abwehr der Reformation in den alten Kantonen der Schweiz. Die Schriften Träger's sind ohne wissenschaftlichen Werth.

    • Literatur

      Ossinger, Bibl. p. 901 sequ., der ihn über Gebühr lobt. — Röhrich, Geschichte der Reformation im Elsaß I, 131, 217 ff. — Riffel, Christliche Kirchengeschichte der neuesten Zeit III, 238 (nennt ihn Treyer).

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Träger, Konrad" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 489 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130117684.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA