Lebensdaten
1636 - 1716
Geburtsort
Gemeinde Helfenberg
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
sächsischer Hofmeister ; Jurist ; Konsistorialrat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 129068896 | OGND | VIAF: 69998500
Namensvarianten
  • Gablkoven, Hans Balthasar von
  • Gablkoven, Johann Balthasar von
  • Gabelkofen, Johann Balthasar von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gablkoven, Hans Balthasar von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129068896.html [28.11.2021].

CC0

  • Leben

    Gablkoven: Hans Balthasar v. G., geb. am 1. August 1636 zu Helffenberg, am 22. Novbr. 1716 zu Gotha, wurde zu Oedenburg (Ungarn) bei seinem Verwandten, Baron Benedict v. Moßheim, erzogen, kam im Jahre 1655 auf das Gymnasium nach Koburg und bezog 1656 die Universität zu Jena. Im J. 1662 ernannte ihn Herzog Ernst der Fromme zum Hofjunker, er bereiste dann 1663 und 64 die Niederlande und England und kehrte über Calais nach Holland und durch Friesland nach Gotha zurück. Unmittelbar darauf wurde ihm die Aufsicht über die sechs jüngeren Prinzen anvertraut und 1666 ging er mit den beiden Prinzen Albrecht und Bernhard als Hofmeister nach Tübingen, von wo er 1668 mit ihnen durch die Schweiz nach Genf reiste. 1669 traf er mit den Prinzen wieder in Gotha ein. Im folgenden Jahre (1670) bereiste er mit Prinz Albrecht Dänemark und Schweden. 1672 vermählte er sich mit Katharina Margaretha v. Hopfgarten aus Nazza. Bald darauf wurde er Kammer-Assessor, 1673 Consistorialrath, 1678 Hof- und Justizrath, 1680 Regierungsdirector und Consistorialpräsident bei Herzog Bernhard in Meiningen. 1686 trat er wieder in die Dienste Herzogs Friedrich I. zu Gotha und wurde Hofrath und Obervormundschafts-Director, später 1697 Vicepräsident und 1699 Präsident im Consistorium, 1705 auch Geheimrath. Durch den Tod Adam Seyfried's v. Gablkoven (1702) wurde er Senior der Familie und erhielt das Majorat. Er hinterließ 2 Söhne, Georg Albrecht und Hans Siegfried.

    • Literatur

      Stemma genealogicum familiae Gablkoverianae. Gotha 1709. Fol. S. 105.

  • Autor/in

    Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, August, "Gablkoven, Hans Balthasar von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 297 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129068896.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA