Dates of Life
1636 - 1716
Place of birth
Gemeinde Helfenberg
Place of death
Gotha
Occupation
sächsischer Hofmeister ; Jurist ; Konsistorialrat
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 129068896 | OGND | VIAF: 69998500
Alternate Names
  • Gablkoven, Hans Balthasar von
  • Gablkoven, Johann Balthasar von
  • Gabelkofen, Johann Balthasar von
  • more

Archival Sources

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gablkoven, Hans Balthasar von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129068896.html [23.01.2022].

CC0

  • Life

    Gablkoven: Hans Balthasar v. G., geb. am 1. August 1636 zu Helffenberg, am 22. Novbr. 1716 zu Gotha, wurde zu Oedenburg (Ungarn) bei seinem Verwandten, Baron Benedict v. Moßheim, erzogen, kam im Jahre 1655 auf das Gymnasium nach Koburg und bezog 1656 die Universität zu Jena. Im J. 1662 ernannte ihn Herzog Ernst der Fromme zum Hofjunker, er bereiste dann 1663 und 64 die Niederlande und England und kehrte über Calais nach Holland und durch Friesland nach Gotha zurück. Unmittelbar darauf wurde ihm die Aufsicht über die sechs jüngeren Prinzen anvertraut und 1666 ging er mit den beiden Prinzen Albrecht und Bernhard als Hofmeister nach Tübingen, von wo er 1668 mit ihnen durch die Schweiz nach Genf reiste. 1669 traf er mit den Prinzen wieder in Gotha ein. Im folgenden Jahre (1670) bereiste er mit Prinz Albrecht Dänemark und Schweden. 1672 vermählte er sich mit Katharina Margaretha v. Hopfgarten aus Nazza. Bald darauf wurde er Kammer-Assessor, 1673 Consistorialrath, 1678 Hof- und Justizrath, 1680 Regierungsdirector und Consistorialpräsident bei Herzog Bernhard in Meiningen. 1686 trat er wieder in die Dienste Herzogs Friedrich I. zu Gotha und wurde Hofrath und Obervormundschafts-Director, später 1697 Vicepräsident und 1699 Präsident im Consistorium, 1705 auch Geheimrath. Durch den Tod Adam Seyfried's v. Gablkoven (1702) wurde er Senior der Familie und erhielt das Majorat. Er hinterließ 2 Söhne, Georg Albrecht und Hans Siegfried.

    • Literature

      Stemma genealogicum familiae Gablkoverianae. Gotha 1709. Fol. S. 105.

  • Author

    Beck.
  • Citation

    Beck, August, "Gablkoven, Hans Balthasar von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 297 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129068896.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA