Lebensdaten
1542 bis 1623
Geburtsort
Lüneburg
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Komponist ; Musiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 128658274 | OGND | VIAF: 28129271
Namensvarianten
  • Krapp, Andreas
  • Crappe, Andreas
  • Crappius, Andreas
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Crappius, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128658274.html [26.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Johannes aus Wittenberg, S des Hans Krapp, Gewandschneider, Ratsherr u. Bürgermeister in Wittenberg (Schwieger-V Phil. Melanchthons, 1560);
    1) Hannover 16.1.1575 Margreta Nicolai ( 1607), 2) etwa 1608 Augusta Bösenberg aus Langenhagen b. Hannover ( 1650).

  • Leben

    Über seine Jugend ist nichts bekannt. Von 1565-67 studierte er an der Artisten-Fakultät in Wittenberg. 1568 wurde er in das Kantorat der an die Marktkirche angeschlossenen Stadtschule von Hannover berufen. In dieser Stelle wirkte er erfolgreich und anerkannt bis zu seiner ehrenvollen Verabschiedung 1616. C. gehört zu den zahlreichen Kleinmeistern der evangelischen Kirchenmusik des ausgehenden 16. Jahrhunderts, die in solider Könnerschaft den Stil der frühreformatorischen Meister bewahren. Seine überwiegend für den liturgischen Gebrauch und die häusliche Andacht geschriebenen Kompositionen waren in einer Reihe von Drucken verbreitet. Mit den „Newen geistlichen Liedern“ (1594) wollte er ein geistliches Pendant zu den damals viel gesungenen|Villanellen Jakob Regnarts geben, gegen deren amouröse Texte er sich wendete. Seine für den Schulunterricht verfaßten „Musicae Artis Elementa“ (1608) sind ein Beispiel der zahlreichen, stark typisierten musikalischen Elementarlehren dieser Zeit.

  • Werke

    Auswahl, neu hrsg. v. Th. W. Werner, in: Das Erbe Dt. Musik, 2. R., Landschaftsdenkmale, Niedersachsen, Bd. 2, 1942.

  • Literatur

    ADB IV;
    Th. W. Werner, A. C., Ein Btr. z. hannov. Kantorengesch., in: Archiv f. Musikwiss., 5. Jg., 1923, S. 223-56 (W-Verz., L).

  • Autor/in

    Georg von Dadelsen
  • Empfohlene Zitierweise

    Dadelsen, Georg von, "Crappius, Andreas" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 401 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128658274.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Crappius: Andreas C. (Crappe), Tonsetzer und Musikschriftsteller zu Ende des 16. Jahrhunderts, geb. zu Lüneburg, Cantor zu Hannover. Gedruckt sind von seiner Arbeit: „Hochzeitsgesänge zu Ehren Johann Schneidewein's“, Wittenb. 1568; „Cantiones sacrae 4 et 6 voc.“, Magdeburg 1581, 1584; desgleichen 5 et 6 voc., nebst einer Messe über: „Schaffe in mir Gott ein reines Herz“, ebd. 1582; „Neue geistliche Lieder und Psalmen“, Helmstädt 1594; auch ein Lehrbuch: „Musicae artis elementa“, Halle 1608.

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Crappius, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 566 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128658274.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA