Lebensdaten
1668 bis 1715
Geburtsort
Feuchtwangen
Sterbeort
Stettin
Beruf/Funktion
Mediziner
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 122985575 | OGND | VIAF: 28600475
Namensvarianten
  • Gundelsheimer, Andreas von
  • Gundelsheimer, Andreas
  • Gundelsheimerus, Andreas

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gundelsheimer, Andreas von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122985575.html [03.03.2021].

CC0

  • Leben

    Gundelsheimer: Andreas v. G., wurde 1668 zu Leutwangen bei Ansbach geboren, promovirte in Altdorf zum Doctor der Medicin und ging dann auf mehrere Jahre nach Venedig, wo er indessen an heftigen Fieberanfällen zu leiden hatte. In Paris, wohin er sich dann gewendet hatte, machte er die Bekanntschaft Tournefort's und wurde von der französischen Regierung mit diesem nach dem Orient geschickt. Später ging er von Konstantinopel aus, wo er sich von Tournefort getrennt hatte, nach Berlin, machte mehrere Kriegszüge mit, und wurde 1703 königl. preußischer Hof- und Leibmedicus und in den Adel erhoben. Um die Gründung des anatomischen Theaters soll er sich viel Verdienste erworben haben. Er begleitete dann den König auf dem pommer'schen Feldzug und starb am 17. Juni 1715 in Stettin.

    • Literatur

      Vgl. Zedler's Universallex.

  • Autor/in

    Carus.
  • Empfohlene Zitierweise

    Carus, Victor, "Gundelsheimer, Andreas von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 125 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122985575.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA