Lebensdaten
erwähnt 1771, gestorben 1794
Beruf/Funktion
Schulmann ; Pädagoge
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 119382172 | OGND | VIAF: 77124093
Namensvarianten
  • Bruns, Heinrich Julius
  • Bruns, Julius Heinrich

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bruns, Heinrich Julius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119382172.html [24.07.2021].

CC0

  • Leben

    Bruns: Heinrich Julius B., aus dem halberstädtischen Dorfe Rohrsheim gebürtig, kam als Lehrer der Musik und als Schreiber in das Haus des Domherrn Friedrich Eberhard v. Rochow zu Reckan bei Brandenburg, der mit ihm die Mittel und Wege zur Begründung eines besseren Volksschulwesens eifrig berieth und ihm Gelegenheit gab, sich für den Lehrerberuf vorzubereiten. Im Jahre 1771 nahm B. die Stelle eines Cantors und Organisten an der Johanniskirche zu Halberstadt an, welche er jedoch, als kurz nachher der Schulmeister zu Reckan starb, und Rochow ihm eine sehr reichliche Besoldung zusicherte, mit der Lehrerstelle zu Reckan vertauschte. Hier nahmen nun Rochow und B. die Verwirklichung ihrer Ideale rasch zur Hand, wobei beide sich unter einander im Katechesiren übten. Die Munificenz des Domherrn und der Eifer des neuen Lehrers schufen daher in den zur Herrschaft des ersteren gehörigen Dörfern Reckan, Gettin und Krane die ersten wohlgeordneten Dorfschulen, welche Norddeutschland überhaupt sah und welche bald in allen norddeutschen Landen als mustergültig galten. Nach einer reich gesegneten Wirksamkeit starb B. am|23. Sept. 1794. Rochow ließ ihm in seinem Garten eine Gedächtnißurne mit der Aufschrift setzen: „H. J. Bruns. Er war ein Lehrer.“

    • Literatur

      Vgl. Heppe, Geschichte des deutschen Volksschulwesens Bd. I. S. 123 bis 171.

  • Autor/in

    Heppe.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heppe, Heinrich, "Bruns, Heinrich Julius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 449-450 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119382172.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA