Lebensdaten
1752 - 1828
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 128501766 | OGND | VIAF: 42891312
Namensvarianten
  • Brunquell, Pius
  • Brunnquel, Pius
  • Brunnquell, Pius

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brunquell, Pius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128501766.html [20.09.2021].

CC0

  • Leben

    Brunquell: Pius B., geb. zu Bamberg am 23. Mai 1752, 27. Aug. 1828, studirte in seiner Vaterstadt, trat in den ersten Jugendjahren—1770—schon in den Dominicaner-Orden und zeichnete sich in demselben durch seine seltene Gelehrsamkeit vorteilhaft aus. Bereits 1780 zum Lector der Philosophie ernannt, brach er mit der scholastischen Form, betrieb mit seinen Schülern Mathematik und praktische Philosophie und wußte als Lector der Theologie in gleich angenehmer Weise seine Zuhörer zu unterrichten. Nach 12 Jahren eines treugeführten Lehramtes wurde er Prior des Bamberger Klosters, welches er in Folge der französischen Invasion verließ, später in den Weltpriesterstand übertretend. In allen wichtigeren Fragen der Theologie und des Kirchenrechts, welche namentlich zur Zeit der Säcularisation, wo das Verhältniß der Kirche zum Staate einer neuen Reglung bedurfte, auftauchten, trat er als entschiedener positiver Theologe und Canonist im Sinne seiner Kirche auf, so z. B. in dem „Beweise für die Unauflösbarkeit des Ehebandes“, 1810, — in der „Historisch dogmatischen Abhandlung über den Ablaß“, 1816 etc. Auch war er der Verfasser des Pastoralschreibens des Fürsterzbischofs Joseph von Stubenberg nach der Uebernahme seiner Erzdiöcese Bamberg 1822. Seine kostbare Büchersammlung hatte er bereits 1822 dem neuen Bamberger Domcapitel urkundlich geschenkt.

    • Literatur

      Jäck, Pantheon. S. 121. Felder, Gelehrten und Schriftsteller Lexikon. I. 111. Allgemeiner Religions- und Kirchenfreund. 1828. III. 338.

  • Autor/in

    Ruland.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruland, Carl, "Brunquell, Pius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 449 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128501766.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA