Dates of Life
1748 – 1813
Place of birth
Bern
Place of death
Kassel
Occupation
Bildhauer ; Akademieleiter
Religious Denomination
evangelische Familie
Authority Data
GND: 119244837 | OGND | VIAF: 8193557
Alternate Names
  • Nahl, Samuel

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Nahl, Samuel, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119244837.html [02.10.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Nahl: Samuel N., Bildhauer, Bruder des Vorigen, der ältere Sohn Johann August Nahl's, geb. am 7. März 1748 zu Bern, zu Kassel am 10. December 1806 (nicht 1813). Er war anfänglich Schüler seines Vaters, besuchte 1771 die Akademie zu Wien, begab sich 1772 nach Paris und zwei Jahre später nach Rom, von wo er einem Rufe nach Kassel folgte, um das am 14. August 1783 enthüllte Monument des Landgrafen Friedrich II. von Hessen nach dem Modell seines Vaters in Marmor auszuführen. Von anderen Bildwerken seiner Hand sind hervorzuheben: „Ein Mädchen über den Verlust eines Vogels weinend“ (Marmor, 1789); „Ein liegender Flußgott“ (Marmor), die Büste seines angestammten Landesherrn Friedrich II. (Alabaster), die des Königs Jerôme Napoléon und seines Vaters Johann August N., ferner Reliefs im Marmorsäule zu Wilhelmshöhe bei Kassel und einige sinnige Grabmonumente. Von ihm rührt auch das aus Sandstein gearbeitete und später verstümmelte Grabdenkmal des am 21. März 1761 gefallenen hannoverschen Generals der Cavallerie Ernst Friedrich v. Reden in der Kirche zu Grünberg her. N. wirkte außerdem segensreich als Lehrer an der Kunstakademie zu Kassel mit dem Titel Professor und Rath. Von seinen Schülern sind namentlich die Gebrüder Haid und Johann Christian Ruhl bekannt geworden.

    • Literature

      Vgl. Nagler's Künstlerlexikon, 10. Bd., S. 104. — Jacob Hoffmeister's gesammelte Nachrichten über Künstler und Kunsthandwerker in Hessen seit etwa 300 Jahren. Herausgegeben von G. Prior. Hannover 1885, S. 82.

  • Author

    v. Donop.
  • Citation

    Donop, von, "Nahl, Samuel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 241 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119244837.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA