Lebensdaten
1748 bis 1788
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119025396 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Giftschütz, Franz
  • Giftschuetz, Franciscus

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Giftschütz, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119025396.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    Giftschütz: Franz G., geb. zu Wien am 10. April 1748, gest. ebendaselbst am 10. August 1788, war der Sohn armer Eltern, der in Wien Theologie studirte und nach Erlangung der priesterlichen Weihen als Hülfsgeistlicher und Frühprediger am St. Stephansdome in Wien angestellt war, bis er in den ersten Jahren der Regierung Josephs II. auf den Lehrstuhl der Pastoraltheologie an der Wiener Universität berufen wurde. Der von ihm verfaßte „Leitfaden für die in den k. k. Erblanden vorgeschriebenen deutschen Vorlesungen über die Pastoraltheologie“ (1782, 3 Thle.) erlebte bis zum J. 1811 fünf Auflagen und wurde im Auftrage der österreichischen Regierung zum Gebrauche für die außerdeutschen Provinzen der Monarchie auch ins Lateinische übersetzt; in Olmütz erschien 1788 eine böhmische Uebersetzung.

  • Autor/in

    Werner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Werner, "Giftschütz, Franz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 166-167 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119025396.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA