Lebensdaten
1782 bis 1837
Beruf/Funktion
Zoologe ; Professor der Zoologie in Halle ; Naturforscher
Konfession
evangelischer Bruder
Normdaten
GND: 117023639 | OGND | VIAF: 45069813
Namensvarianten
  • Nitzsch, Christian Ludwig
  • Nitzsch, Ludwig
  • Nitzsch, Christian Ludwig
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nitzsch, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117023639.html [27.11.2020].

CC0

  • Leben

    Nitzsch: Christian Ludwig N., geb. am 3. Septbr. 1782 zu Beucha bei Grimma, wurde nach Beendigung seines Universitätsstudiums bald Professor der Naturgeschichte zu Wittenberg, später in Halle, wo er zugleich das Directorat des zoologischen Museums erhielt. Die Zoologie verdankt ihm eine Reihe schätzbarer Arbeiten, welche namentlich über die Formenkenntniß. Anatomie und Entwickelungsgeschichte der Parasiten, über die Anatomie der Vögel und den Bau der Infusorien wichtige Aufschlüsse geben. N. starb am 16. August 1837. Von seinen zahlreichen Werken sind namentlich zu erwähnen: „De respiratione animalium“, 1808; „Die Familien der Thierinsekten" in Germar's Magazin für Entomologie, Bd. 3, 1818 und als Fortsetzung dazu „Zur Geschichte der Thierinsektenkunde" aus des Verfassers Nachlaß mitgetheilt von Giebel in Zeitschrift für die gesammten Naturwissenschaften, 5. Bd. 1855 und „Charakteristik der Federlinge“, ebendaselbst Bd. 9, 1857, ferner „Beiträge zur Infusorienkunde“ in Neue Schriften der naturforschenden Gesellschaft in Halle Bd. 3, Heft 1, 1817, sowie seine Abhandlungen über die Anatomie der Vögel in Meckel's deutschem Archiv für Physiologie Bd. 1. 1815, Bd. 2. 1816, Bd. 3. 1817, Bd. 6. 1820 und Bd. 11 1826, sowie seine „Osteographischen Beiträge zur Naturgeschichte der Vögel“, 1811; schließlich „System der Pterylographie“, herausgegeben von Burmeister. 1840.

  • Autor/in

    W. Heß.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heß, Wilhelm, "Nitzsch, Ludwig" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 718 unter Nitzsch, Christian Ludwig [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117023639.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA