Dates of Life
1846 bis 1910
Place of birth
Kirchberg an der Jagst
Place of death
Darmstadt
Occupation
Mathematiker
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 116925574 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Gundelfinger, Sigmund
  • Gundelfinger, S.

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gundelfinger, Sigmund, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116925574.html [19.04.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Salomo, Kaufm. in K.;
    M Julie Simon ( 1877);
    1878 Amalie (* 1857), T d. Leopold Gunz (1809–76), Großhändler mit Schnittwaren in Augsburg, u. d. Großhändlers-T Emilie Feist;
    2 S, u. a. Frdr. Gundolf ( 1931), Literarhist. (s. NDB VII).

  • Life

    Nach Besuch des Gymnasiums in Ansbach und später in Stuttgart, wo der durch seine „Tafeln komplexer Primzahlen“ bekannte Mathematiker C. G. Reuschle die mathematischen Interessen seines Schülers förderte, und nach anfänglichen juristischen Studien in Tübingen widmete sich G. der Mathematik und Physik, und zwar ab 1864 in Heidelberg bei L. O. Hesse, M. Cantor, H. Helmholtz, G. Kirchhoff, ab 1866 in Königsberg bei F. Richelot, F. Neumann, ab 1867 in Gießen bei A. Clebsch, P. Gordan (hier 1867 Promotion). 1869 habilitierte er sich in Tübingen für Mathematik, erhielt dort 1872 einen Lehrauftrag für Analytische Geometrie und Algebra und wurde 1873 außerordentlicher Professor der Mathematik. 1879 ging er als ordentlicher Professor der Mathematik an das Polytechnikum (später TH) in Darmstadt. – G. hat als Schüler von Clebsch und Gordan die Invariantentheorie der algebraischen Formen und ihre Anwendung in der Geometrie der algebraischen Kurven, insbesonders der Kurven 2. und 3. Grades, durch wichtige Beiträge (unter anderem die Kanonisation der binären Formen) gefördert. Als Hesses Schüler, der die Werke seines Lehrers mitherausgab, ergänzte und teilweise neubearbeitete, hat er dessen grundlegende Forschungsmethoden in der Analytischen Geometrie, insbesondere des Raumes, in eigenen Arbeiten vertieft und ausgebaut (unter anderem Projektive Koordinaten in der Ebene und im Raum mit besonderer Anwendung auf das Achsenproblem der Kurven und Flächen zweiter Ordnung, zusammengefaßt dargestellt in „Vorlesungen aus der Analytischen Geometrie der Kegelschnitte“, 1895, herausgegeben von F. Dingeldey; Transformation einer quadratischen Form von n Veränderlichen in eine Summe von Quadraten linearer Funktionen der Veränderlichen [Journal für reine und angewandte Mathematik 91, 1881, S. 221-31]). Nicht unerwähnt bleiben dürfen seine Verdienste um die Herausgabe von verschiedenen Tafelwerken (unter anderem zur Berechnung neunstelliger Logarithmen mittels einer neuen Interpolationsmethode [1891] und der reellen Wurzeln trinomischer Gleichungen [1897]).|

  • Awards

    Geh. Hofrat, Hälfte d. Steiner-Preises d. Preuß. Ak. d. Wiss. (1895), Goldene Medaille „Bene merenti“ d. Bayer. Ak. d. Wiss. (1897).

  • Works

    Weitere W u. a. Zur Theorie d. simultanen Systems e. kub. u. e. biquadrat. binären Form, Habil.schr. 1869;
    Zur Theorie d. ternären kub. Formen, in: Math. Ann. 4, 1871, S. 144-63;
    Über einige allg. Theoreme aus d. neueren Algebra, ebd., S. 164-68;
    Über binäre Formen, in: Journal f. reine u. angew. Math. 74, 1872, S. 87-91;
    Über d. Transformation v. Differentialausdrücken vermittels ellipt. Koordinaten, ebd. 85, 1878, S. 80-87;
    Zur Theorie d. binären Formen, in: Nachrr. v. d. kgl. Ges. d. Wiss. z. Göttingen, Jg. 1883, S. 115-21;
    dass., in: Journal f. reine u. angew. Math. 100, 1887, S. 413-24.

  • Literature

    F. Dingeldey, in: Jber. d. Dt. Mathematiker-Vereinigung 26, 1917, S. 75-99 (W, P);
    L. Schlesinger, in: Hess. Biogr. III, 1934, S. 299-303 (W);
    BJ XV (Tl. 1910, L);
    Pogg. III-V.

  • Author

    Otto Volk
  • Citation

    Volk, Otto, "Gundelfinger, Sigmund" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 315 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116925574.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA