Lebensdaten
1808 bis 1874
Geburtsort
Künzelsau
Sterbeort
Stuttgart
Beruf/Funktion
Schulmann
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116916478 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hirzel, Karl
  • Hirzel, C.
  • Hirzel, C. Chr. F.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hirzel, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116916478.html [12.11.2019].

CC0

  • Leben

    Hirzel: Karl H., verdienter Schulmann und Philolog, am 10. Mai 1808 zu Künzelsau im würtembergischen Franken geboren, erhielt seine wissenschaftliche Ausbildung in den Seminarien zu Urach und Tübingen, war nach Vollendung seiner Universitätsstudien Lehrer an der Fellenberg'schen Erziehungsanstalt zu Hofwyl, wurde 1834 Repetent am evangelisch-theologischen Seminar zu Tübingen, 1835 Rector der lateinischen Schule zu Nürtingen, 1845 Professor an dem Seminar zu Maulbronn, 1852 Oberstudienrath zu Stuttgart, 1857 ordentlicher Professor der classischen Philologie und Vorstand des philologischen Seminars an der Universität Tübingen, 1864 Rector des dortigen Gymnasiums mit Beibehaltung einer außerordentlichen Professur an der dortigen Universität und erhielt 1864 den würtembergischen Friedrichsorden. Er starb 12. April 1874 zu Stuttgart. Er hat sich als Lehrer und Beamter um die Hebung und Organisation des höheren Schulwesens in Würtemberg sehr verdient gemacht. Für die Reyscher'sche Sammlung der würtembergischen Gesetze redigirte er Band XI, Tübingen 1847, enthaltend die Gesetze für die Mittel- und Fachschulen und begleitete sie mit einer werthvollen Geschichte des höheren Schulwesens in Württemberg. Schrieb außerdem: „Ueber die Tendenz des Agricola von Tacitus", 1871; „Grundzüge zu einer Geschichte der classischen Philologie“, 1862, 2. Aufl. 1873; „Vorlesungen über die Gymnasial-Pädagogik“, 1876. Die Encyklopädie des Erziehungs- und Unterrichtswesens, herausg. von K. A. Schmid, enthält 30 zum Theil größere Aufsätze aus seiner Feder.

  • Autor/in

    Klüpfel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Klüpfel, Karl, "Hirzel, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 494 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116916478.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA