Lebensdaten
1764 bis 1829
Geburtsort
Nordhausen
Sterbeort
Magdeburg
Beruf/Funktion
Philologe ; Direktor der Töchterschule in Magdeburg ; Verfasser von Schulgrammatiken und Wörterbüchern
Konfession
evangelischer Enkel
Normdaten
GND: 116795670 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heyse, Johann Christian August
  • Heyse, Joh. Christ. Aug.
  • Heyse, Joh. Cstn. Aug.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heyse, Johann Christian August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116795670.html [20.09.2019].

CC0

  • Leben

    Heyse: Johann Christian August H., geb. am 21. April 1764 zu Nordhausen, gest. am 27. Juni 1829 zu Magdeburg, verdienter Schulmann und pädagogischer Schriftsteller. Durch vielseitige Universitätsstudien in Göttingen von 1783—86 vorbereitet, begann H. seine öffentliche Wirksamkeit als Lehrer am Gymnasium zu Oldenburg 1792, ging 1807 als Rector des Gymnasiums und Director einer zu errichtenden Töchterschule nach Nordhausen. 1819 als Director der höheren Töchterschule nach Magdeburg, wo er bis an sein Lebensende wirkte. Heyse's Hauptverdienst liegt auf dem Gebiete der deutschen Schulgrammatik; an seine „Theoretisch-praktische deutsche Grammatik oder Lehrbuch zum reinen und richtigen Sprechen, Lesen und Schreiben der deutschen Sprache. Für den Schul- und Hausgebrauch bearbeitet“ (Hannover 1814), schlossen sich die kürzeren Fassungen: „Kleine theoretisch-praktische deutsche Grammatik“ (Hannover 1816) und ein „Kurzer Leitfaden zum gründlichen Unterricht in der deutschen Sprache“, 1821, Bücher, die namentlich in den späteren Bearbeitungen seines Sohnes Karl H. eine außerordentliche Verbreitung fanden, und für den Unterricht im Deutschen eine ähnliche Bedeutung erlangten, wie früher Adelung's Werke. Das ebenfalls in vielen Auflagen verbreitete Heyse'sche Fremdwörterbuch erschien zuerst unter dem Titel „Allgemeines Wörterbuch zur Verdeutschung der in unserer Sprache gebräuchlichen fremden Wörter und Redensarten“, 2 Thle., Oldenburg 1804.

    • Literatur

      Hallische Litteraturzeitung 1829, Intelligenzblatt Nr. 76.

  • Autor/in

    A. Leskien.
  • Empfohlene Zitierweise

    Leskien, August, "Heyse, Johann Christian August" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 380 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116795670.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA