Lebensdaten
1804 bis 1857
Geburtsort
Meuselwitz
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
sächsischer Minister
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116681934 | OGND | VIAF: 10603554
Namensvarianten
  • Held, Gustav Friedrich
  • Held, G. F.
  • Held, G. Fr.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Held, Gustav Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116681934.html [21.01.2021].

CC0

  • Leben

    Held: Gustav Friedrich H., geboren zu Meuselwitz im Altenburgischen den 29. Mai 1804, königl. sächsischer Oberappellationsrath, trat am 24. Febr. 1849 als Justizminister an die Spitze des Uebergangsministeriums, welches das Märzministerium Braun — v. d. Pfordten ablöste und, in der Frage wegen Anerkennung der Reichsverfassung unter sich uneinig, am 2. Mai dem Ministerium Beust den Platz räumte. H. starb zu Dresden am 24. April 1857 noch vor Vollendung des ihm übertragenen Entwurfs zu einem Civilgesetzbuch für das Königreich Sachsen und einige Nachbarstaaten, welcher letztere jedoch von Seiten juristischer Autoritäten vielfache Angriffe erfuhr und deshalb von der Regierung zurückgezogen wurde.

  • Autor/in

    Flathe.
  • Empfohlene Zitierweise

    Flathe, Heinrich Theodor, "Held, Gustav Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 11 (1880), S. 680 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116681934.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA