Lebensdaten
um 1550 bis 1616
Geburtsort
Brüx
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Dompropst zu Prag
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104282185 | OGND | VIAF: 22572470
Namensvarianten
  • Pontanus, Georg Barthold
  • Pontanus z Breitenberka, Jiří Barthold
  • Barthold Pontanus von Breitenberg, Georg
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pontanus, Georg Barthold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104282185.html [09.08.2020].

CC0

  • Leben

    Pontanus: Georg Barthold P. von Breitenberg, Dompropst zu Prag, geb. um die Mitte des 16. Jahrhunderts zu Brüx in Böhmen (daher der Name Pontanus), am 20. Februar 1616. Seine Studien machte er an der hohen Schule zu Prag, wo er sich in der Dichtkunst, in der deutschen und lateinischen Beredsamkeit, in der Geschichtskunde und Gottesgelehrtheit auszeichnete, aber auch durch gewandte und annehmliche Umgangsformen bemerkbar machte. Kaum zum Priester geweiht, glänzte er als vortrefflicher Prediger und gesuchter Gelegenheitsdichter. Seine Talente und Verdienste wurden bald durch Ehrentitel und geistliche Pfründen belohnt. Im J. 1588 krönte ihn Kaiser Rudolph II. zum Dichter, erhob ihn in den Adelstand und legte ihm ein adeliges Wappen bei, kurz nachher erhielt er den Titel eines Comes palatinus und kaiserlichen Rathes; früher schon war er Canonicus an mehreren Kirchen, als auf dem Wyschehrad, zu Olmütz und Bautzen geworden, im J. 1582 Domherr an der Prager Metropolitankirche, seit 1586 daselbst Dechant und Generalvicar. Vier Erzbischöfe (Martin Medek, Zbinko Berka von Duba, Karl von Lamberg und Johann Lohelius) bedienten sich seines Rathes. Obwol eifriger Vertheidiger der katholischen Religion, war er doch auch von den Protestanten ob seiner Redlichkeit und Klugheit geschätzt. Im J. 1594 erhielt er die Würde eines Dompropstes. Er baute auf seine Kosten die Gruft für die Prager Domherren und führte in seiner Vaterstadt Brüx zu Ehren der heiligen Anna eine zierliche Capelle vor der Stadt auf. Ein Freund der Wissenschaften, sammelte er eine ansehnliche Bibliothek, die an vielen und seltenen Handschriften reich gewesen sein soll und von ihm dem Domcapitel vermacht, im J. 1648 aber von den Schweden geplündert wurde. Sein Bildniß befindet sich in der Hauptkirche zu Brüx an der linken Seite des Altars mit folgender Inschrift:

    Pontanum Pontani Pontanae Posteritati P. P. Roma et l'raga tibi referat, quos debet honores, Patria vult isthoc te statuisse loco. Altior astrifero restat tibi gloria coelo, Cernitur in terris quantus es atque polis.

    Da ein genaues chronologisches Verzeichniß seiner Werke sonst schwer zugänglich ist, so möge es hier folgen: „Vita Hroznata, fundatoris monasterii Teplensis in Bohemia“ 1586. 4°. (In Versen). — „Die Erstlinge der geistlichen Dichtkunst“. München 1589. — „Jiriho Bartholda z Praitenberku, ẑiwot sw. Iwana, jehozto tẽlo w kostele sw. Jana w Skále pochowané w pánu odpoĉiwá. Wyt. w Praze a Jir. Nigrina“. 1592. 4°. (Das Leben des heiligen Einsiedlers Iwan). — „Brixia, Bohemiae civitas, carmine delineata“. Pragae, Nigrinus, 1593. 4°. — „Lobgedicht auf Kaiser Rudolph 11. nach Eroberung der Stadt Raab.“ (in I. Franci relatt. hist. 1595, pag. 31). — „Dialogus de statu Hungariae“ Francof. 1596. 4°. — „Historia rerum Turcicarum“. Francof. 1597. 4°. — „Die Erhebung der geistlichen Krone in Böhmen". 1599 (Gedicht). — „Geistliche Hymnen auf die heiligen Landespatrone des Königreiches“. 1602. — „Triumphus podagrae in hexametris scriptus.“ Francof. 1605. 4°. — „Synodal-, Kirchen- und Feldpredigten“. Prag 1606. 4°. — „Bohemia pia.“ Francof. 1608. Fol. — „Bibliotheca seu theatrum concionum“. Fol. Coloniae 1608; wieder mit Porträt 1625 2 Vol. — „Scanderbegus, h. e. vita et res strenue feliciterque gestae Georgii Castriotae“. Hanoviae 1609. 8°. (Ein versificirter Auszug aus des Marinus Barletius historia de vita et gestis Scanderbegi). — „Diurnale concionatorum“. Colon. 1611.

    • Literatur

      Vgl. Abbildungen böhmischer und mährischer Gelehrten und Künstler (herausgegeb. von Voigt und Pelzel). Prag 1775. 2. Theil, S. 22. — Bohuslai Balbini e S. J., Bohemia docta. Opus posth. editum ... ab Raph. Ungar. Pragae 1778—80. P. II, pag. 82. — Schaller, Topographie des Königreichs Böhmen. Prag und Wien 1785—91. 7. Theil, S. 218.

  • Autor/in

    Ant. Weis.
  • Empfohlene Zitierweise

    Weis, P. Anton, "Pontanus, Georg Barthold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 26 (1888), S. 412-413 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104282185.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA