Lebensdaten
1816 bis 1870
Geburtsort
Bad Schwartau
Sterbeort
Güstrow
Beruf/Funktion
Philologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 101799675 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Aken, Adolf Friedrich
  • Aken, Ad. Fr.
  • Aken, Adolf
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Aken, Adolf Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101799675.html [02.06.2020].

CC0

  • Leben

    Aken: Adolf Friedrich A., geb. 1816 zu Eutin, 26. Okt. 1870 als Oberlehrer am Gymnasium zu Güstrow. Angeregt durch seine großen Lehrer, Karl Ottfried Müller und Jacob Grimm in Göttingen, betrieb A. trotz seiner Kränklichkeit mit größter Ausdauer sprachliche Studien und hat sich durch seine selbständigen Forschungen über die grichische Tempus- und Moduslehre einen geachteten Namen erworben. Seine Hauptschriften sind: „Die Grundzüge der Lehre vom Tempus und Modus im Griechischen, historisch und vergleichend“, Rostock 1861. „Die Haupdata der griechischen Tempus- und Moduslehre“, Berlin 1865. „Griechischische Schulgrammatik“, Berlin 1868.

    • Literatur

      G. C. H. Raspe, Schulnachrichten von der Domschule zu Güstrow 1871.

  • Autor/in

    Halm.
  • Empfohlene Zitierweise

    Halm, Karl Ritter von, "Aken, Adolf Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 169 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101799675.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA