Lebensdaten
1766 bis 1832
Beruf/Funktion
Schulmann ; Philosoph
Konfession
evangelischer Großvater
Normdaten
GND: 100425836 | OGND | VIAF: 39004398
Namensvarianten
  • Blasche, Bernhard Heinrich
  • Blasche, B. H.
  • Blasche, Bernhard H.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blasche, Bernhard Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100425836.html [06.05.2021].

CC0

  • Leben

    Blasche: Bernhard Heinrich B., geb. 9. April 1766 zu Jena, 26. Nov. 1832 zu Waltershausen, war der Sohn des Professors der Theologie und Philosophie Johann Christian B. ( 1792) und studirte seit 1783 Theologie und Philosophie zu Jena. Von 1796 bis 1810 war er Lehrer an der Salzmann’schen Erziehungsanstalt zu Schnepfenthal. Es war ihm hier der Unterricht in Handarbeiten übertragen, und in Folge davon erschienen von ihm eine Reihe praktischer Anleitungen dazu. So „Der Papparbeiter", 1797, 5. Aufl. 1847; „Der technologische Jugendfreund“, 5 Theile, 1804; „Die Werkstätte der Kinder“. 4 Theile, 1800—1802 u. a. Von Schnepfenthal ging B. nach Unter-Wirbach bei Saalfeld und von da im J. 1820 nach Waltershausen bei Gotha, wo er starb als schwarzburg-rudolstädtischer Educationsrath. In Waltershausen lebte B. ausschließlich den philosophischen Studien, bei welchen er auf Schelling fußte. Aus dieser letzten Lebenszeit stammen seine Werke: „Handbuch der Erziehungswissenschaft", 2 Theile, 1822—24; „Das Böse im Einklange mit der Weltordnung", 1827; „Philosophie der Offenbarung", 1829; „Kritik des modernen Geisterglaubens", 1830; „Die göttlichen Eigenschaften in ihrer Einheit und als Principien der Weltregierung dargestellt“, 1831; endlich „Philosophie der Unsterblichkeitslehre“, 1831.

    • Literatur

      (Meusel, G. T.)

  • Autor/in

    A. B.
  • Empfohlene Zitierweise

    B., A., "Blasche, Bernhard Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 693 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100425836.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA