Lebensdaten
1689 bis 1749
Geburtsort
Bayreuth
Sterbeort
Frankfurt (Oder)
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100134971 | OGND | VIAF: 61891113
Namensvarianten
  • Fleischer, Johann Lorenz
  • Fleischer, Jean Laurent
  • Fleischer, Johann L.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fleischer, Johann Lorenz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100134971.html [28.11.2020].

CC0

  • Leben

    Fleischer: Johann Lorenz F., Rechtsgelehrter, geb. am 12. März 1689 (nicht 1691) zu Baireuth, am 13. Mai 1749 zu Frankfurt a. O. Er studirte seit 1707 in Halle unter Thomasius, promovirte daselbst 1711 und wurde 1716 außerordentlicher, 1723 ordentlicher Professor der Rechte mit dem Charakter Hofrath. 1733 ging er als Professor der Pandecten an Heineccius' Stelle nach Frankfurt a. O., wo er 1739 Professor des Codex, 1744 Professor primarius|und Director der Universität ward. Er schrieb: „Institutiones iuris naturae et gentium“, 1722, 3. Ausg. 1745; „Einleitung zum geistlichen Recht“, 1724, 3. Aufl. von Dan. Nettelbladt 1750; „Institutiones iuris feudalis“, 1730.

    • Literatur

      Fikenscher, Gelehrtes Fürstenthum Baireut, II. S. 208—13 und Zusätze S. 23, mit der dort angef. Litt.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Fleischer, Johann Lorenz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 113-114 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100134971.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA