Dates of Life
erwähnt 1524, gestorben 1540
Place of birth
Magdeburg
Place of death
Magdeburg
Occupation
Franziskanermönch ; lutherischer Prediger
Religious Denomination
mehrkonfessionell
Authority Data
GND: 100128513 | OGND | VIAF: 20020106
Alternate Names
  • Fritzehans, Johannes
  • Fritze, Johannes
  • Fritzhans, Johannes
  • more

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fritzhans, Johannes, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100128513.html [25.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    9.10.1524 T e. Brauers (?).

  • Biographical Presentation

    Der Leipziger Franziskaner F. begegnet uns zuerst als Verteidiger seines Ordensbruders Seiler gegenüber Karlstadt, desgleichen A. von Alveldts. In den Magdeburger Konvent übergesiedelt, fiel er 1523 der Reformation zu, verließ Kloster und Stadt und ging nach Wittenberg, von wo aus er seinen Schritt begründete: bislang fehlte die Christuspredigt. Anfang 1524 zurückgekehrt, wurde er im Zuge der weiteren Reformation der Stadt am 28.7. Pfarrer an der Heilig-Geist-Kirche. Literarisch wirkte er vor allem mit E. Weidensee zusammen. Am Ende seines Lebens bewegte auch ihn die Gefährdung der Reformation durch das Schwärmertum. Er war ein Prediger, der Luther wirklich verstanden hatte und dies gegenüber Altgläubigen und Radikalen eigenständig bewährte.

  • Literature

    ADB VIII;
    W. Kawerau, E. Weidensee u. d. Ref. in Magdeburg, 1894;
    ders., J. F., in: Gesch.-bll. f. Stadt u. Land Magdeburg 29, 1894, S. 214-42 (W-Verz.);
    H. Barge, A. Bodenstein v. Karlstadt I, 1905, S. 215 ff.;
    LThK;
    Schottenloher 6656–60, 22 184.

  • Author

    Ernst Kähler
  • Citation

    Kähler, Ernst, "Fritzhans, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 635 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100128513.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographical Presentation

    Fritzhans: Johannes F. (Fritze), Mönch im Franciskanerkloster zu Magdeburg, schloß sich, durch den Augustiner Dr. theol. Johann Islebius und die Lectüre der Schriften Luther's für die neue Lehre gewonnen, sehr früh den reformatorischen Bestrebungen in Magdeburg an. Da er sich weigerte, die auf der Kanzel bekannten Grundsätze zu widerrufen und man ihm deswegen mit Einkerkerung drohte, entfloh er aus dem Kloster und wandte sich nach Wittenberg, wo er einen Tractat erscheinen ließ, in dem er Rath und Gemeine zu Magdeburg zur Annahme der gereinigten Lehre ermahnte. Bald kehrte er nach Magdeburg zurück, lebte hier eine Zeit lang als Privatmann, bis ihm (Mai 1524) beim siegreichen Durchbruch der reformatorischen Bewegung in der Stadt die Prädicantenstelle an der St. Johanniskirche, wenige Monate später (28. Juli) das Pfarramt an der Heiligengeistkirche übertragen wurde. An der Durchführung der Reformation in der Stadt Magdeburg gebührt ihm ein wesentlicher Antheil; bei aller Energie zeigte er auch die erforderliche Besonnenheit.

  • Author

    Janicke.
  • Citation

    Janicke, Karl, "Fritzhans, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 117 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100128513.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA