Lebensdaten
erwähnt 1730, gestorben 1757
Geburtsort
Delley
Sterbeort
Ingolstadt
Beruf/Funktion
Jesuit ; Philosoph ; Katholischer Theologe ; Novizenmeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100101364 | OGND | VIAF: 22478626
Namensvarianten
  • Dedeley, Jakob
  • Dedelley, Jakob
  • Dedeley, Jakob
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dedelley, Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100101364.html [23.10.2021].

CC0

  • Leben

    Dedelley: Jakob D., geb in Freiburg in der Schweiz, 1757, trat in den Jesuitenorden, übernahm in Ingolstadt 1730 die Professur der Logik und 1733 jene der Metaphysik; in den Jahren 1748 und 49 war er Rector des Jesuitencollegiums zu Dillingen. Er schrieb außer einer „Philosophia moralis“ (1733) ein Compendium der Logik unter dem Titel „Summulae logicae“, welches bei seinen Ordensgenossen solchen Beifall fand, daß es von 1728—51 sieben Auflagen erlebte (dasselbe beruht wesentlich auf einem größeren Werke des im J. 1651 verstorbenen Jesuiten Oviedo); auch in der Ethik bewegte er sich lediglich in dem üblichen Fahrwasser der Jesuitenlitteratur.

    • Literatur

      Backer, Biblioth. des écrivains de la compagnie de Jésus, IV. p. 167.

  • Autor/in

    Prantl.
  • Empfohlene Zitierweise

    Prantl, Carl von, "Dedelley, Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 16 unter Dedeley [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100101364.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA