Lebensdaten
1869 bis 1949
Geburtsort
Papenburg
Sterbeort
Hohenborn bei Kassel
Beruf/Funktion
Bankier
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 139550364 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Russell, Ernst Enno
  • Russell, Enno
  • Russell, Ernst Enno

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Russell, Enno, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139550364.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Emil (s. 1);
    M Angela Beckering;
    1906 Frieda (1880–1970), T d. August Ludwig Pfeiffer (1845–92), Bankier in K., u. d. Amalie Hellwig (1849–1928), aus Zierenberg;
    1 Adoptiv-S (seit 1924) Ernst Enno (* 1921).

  • Leben

    Nach Besuch des Ks.-Wilhelm-Gymnasiums in Berlin leistete R. seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger in Straßburg. Sein Jurastudium begann er 1888/89 in Leipzig und schloß es 1891 in Berlin mit der Promotion ab. Das Bankgeschäft erlernte er bei der „Norddt. Bank“ in Hamburg, bei „Wm. Brandt & Sons“ in London und in Paris. 1893 trat er eine fast zweijährige Weltreise an, die ihn u. a. zur Weltausstellung nach Chicago sowie zu den wichtigen Auslandsengagements der „Disconto-Gesellschaft“ nach Südamerika, Neuguinea und Ostasien führte. Nach seiner Rückkehr trat R. 1895 in die Disconto-Gesellschaft ein, erhielt 1899 Prokura, wurde stellv. Direktor und 1902 einer von damals sechs Geschäftsinhabern. Seine Hauptaufgabe lag in der Leitung und Überwachung des sich ausdehnenden Filialnetzes der Bank; in diesem Rahmen war R. auch für das Personalwesen zuständig. In der Zwischenkriegszeit mit ihren zahlreichen Fusionen, der Hyperinflation und der Weltwirtschaftskrise war dies eine der anspruchsvollsten Aufgaben innerhalb der Bank; die Mitarbeiterzahl stieg in seiner Zeit als Geschäftsinhaber von 500 auf mehr als 7000. Als Aufsichtsratsmitglied vertrat R. die Interessen der Disconto-Gesellschaft bei mehreren führenden Hypothekenbanken, darunter die „Preuß. Boden-Credit-Aktien-Gesellschaft“ in Berlin und die „Dt. Hypothekenbank“ in Meiningen. Aufsichtsratsvorsitzender war er bei der „Sächs. Maschinenfabrik vorm. Richard Hartmann AG“ in Chemnitz. Bei der Fusion der Disconto-Gesellschaft mit der „Dt. Bank“ im Okt. 1929 schied R. aus der Geschäftsführung aus und war bis 1941 stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrats.

  • Werke

    Reise um die Welt 1893-1894, hg. v. W. Hinrichs, 1995.

  • Literatur

    E. W. Schmidt, Männer d. Dt. Bank u. Disconto-Ges., 1957 (P);
    Wenzel.

  • Autor/in

    Martin L. Müller
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Martin L., "Russell, Enno" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 299-300 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139550364.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA