Lebensdaten
1761 bis 1829
Geburtsort
Warmbrunn
Beruf/Funktion
preußischer General
Konfession
lutherischer Neffe
Normdaten
GND: 137633947 | OGND | VIAF: 81800545
Namensvarianten
  • Horn, Heinrich Wilhelm von
  • Horn, Heinrich Wilhelm v.
  • Horn, Wilhelm von

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Horn, Heinrich Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137633947.html [26.10.2020].

CC0

  • Leben

    Horn: Heinrich Wilhelm v. H., geb. 1762 in Warmbrunn. 1793 war er Adjutant des Generals von Grawert, 1807 zeichnete er sich durch die von ihm geleitete tapfere Vertheidigung des Hagelsberges bei Danzig aus, infolge deren er zum Major ernannt wurde. 1808 wurde er Commandeur des Leib-Infanterie-Regimentes, und führte 1812 eine Brigade in Kurland. 1813 war er als Generalmajor Brigadechef im 1. Armeecorps und zeichnete sich in allen Schlachten, besonders aber beim Elbübergange von Wartenburg (vgl. Droysen, York, Buch 4, Kap. 2) durch seine eiserne Energie und den stürmenden Muth aus, den er seinen Truppen einzuflößen wußte. Als seine Brigade nach dem Siege bei dem strengen York defilirte, zog dieser den Hut und blieb unbedeckten Hauptes, bis sie vorbeimarschirt war. H. war einer der vorzüglichsten Brigadecommandeure des preußischen Heeres in den Freiheitskriegen, wegen seines Muthes, seiner populären Derbheit, seiner Herzensgüte und edlen Gesinnung war „der alte Herr“ im Heere wie im Volke geliebt und verehrt. 1815 führte er eine Brigade im VI. Corps, das an den Gefechten nicht Theil nahm. 1817 wurde er Generallieutenant und Commandant von Magdeburg, 1820 kommandirender General des 7. Armeecorps. H. am 31. October 1829.

    • Literatur

      N. Nekrolog VII. 729.

  • Autor/in

    v. Meerheimb.
  • Empfohlene Zitierweise

    Meerheimb, von, "Horn, Heinrich Wilhelm von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 140 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137633947.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA