Lebensdaten
1850 - 1916
Geburtsort
Düren
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Papierindustrieller ; Unternehmer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137594038 | OGND | VIAF: 81765342
Namensvarianten
  • Hoesch, Hugo (bis 1912)
  • Hoesch, Hugo von
  • Hoesch, Hugo (bis 1912)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hoesch, Hugo von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137594038.html [25.07.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Leopold (s. 4);
    Schw Adele ( Carl Delius, 1846–1914, Tuchfabr.), Pauline ( Richard Brockhoff, 1854–1917, Zuckerfabr. in Jülich);
    Vt Otto (1865–1942), Papierfabrikant (s. Rhdb., P);
    - 1) Wien 1877 Mathilde (1857–1913), T d. Gustav Rr. v. Schoeller (1826–89), Großindustrieller in Wien, u. d. Marianne Draemann, 2) Irmgard Balcke;
    2 S, 2 T aus 1), u. a. Leopold (s. 5).

  • Leben

    H. wurde in westfälischen und sächsischen Papierfabriken ausgebildet. 1876 erwarb er auf einer Zwangsversteigerung die im Bielatal gelegene Königsteiner Papierfabrik, die er in den folgenden Jahrzehnten zu einer der modernsten Feinpapierfabriken Deutschlands ausbaute. Zusammen mit seinem Vetter Otto Hoesch gründete er dann in Pirna unter der Firma Hoesch & Co. eine Sulfit-Zellstoff-Fabrik, 1892 eine zweite ebensolche in Heidenau bei Pirna und 1905 eine besonders modern eingerichtete dritte wiederum in Pirna selbst. H., in dessen Person sich der vorübergehend nur schwerindustriell tätige Zweig der Familie neuerlich der Papierherstellung zuwandte, war Vorsitzender des Vereins Sächsischer Papierfabrikanten. 1907 wurde er in die I. Ständekammer berufen. Als Privatmann machte er sich um den Dresdner Rennsport verdient. Nach seinem Tode wurden seine Unternehmungen auf zwei Firmen aufgeteilt: Hugo H. in Königstein (Feinpapier)|und Hoesch & Co. in Pirna und Heidenau (Sulfit-Zellulose). Beide bestanden als Privatunternehmen bis 1945 und sind heute Volkseigene Betriebe.

  • Literatur

    Papier-Ztg. 1916, Nr. 95;
    50 J. Papierfabrik H. H., 1876-1926, 1926;
    H. Eichhorn, Vom Gestern z. Heute, Ein Btr. z. 75j. Betriebsgesch. d. Zellstoffwerke Pirna, 1962.

  • Autor/in

    Hans Jaeger
  • Empfohlene Zitierweise

    Jaeger, Hans, "Hoesch, Hugo von" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 365 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137594038.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA