Lebensdaten
1530 bis 1595
Sterbeort
Speyer
Beruf/Funktion
Bischof von Worms
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13669781X | OGND | VIAF: 36803050
Namensvarianten
  • Georg von Schönenberg
  • Schönenberg, Georg von
  • Georg
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13669781X.html [06.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Joachim v. Sch. (vor dem Soonwald), Herr zu Haubelstein, S d. Philipp u. d. Elisabeth v. d. Leyen;
    M Elis. Weyher v. Nickenich;
    B Johann ( 1591), EB v. Trier, Hugo, Domkantor u. Chorbischof in Trier, Wilhelm, Domkustos, später Domdekan in Worms, Daniel, Deutschordensherr, Johann, kurtrier. Rat, Hans Valentin, Amtmann in Stromberg;
    Schw Anna (⚭ Philipp Cratz v. Scharffenstein);
    N Philipp Cratz v. Scharffenstein ( 1604), Erwählter v. Worms (4.5.-17.7.1604).

  • Leben

    G. wurde 1553 Domherr, 1564 Domdekan und Propst von Liebfrauen in Mainz, 1565 Domherr in Speyer. Seit 1557 Dompropst in Worms, wurde er dort am 22.3.1580 zum Bischof gewählt. Zu seinem ständigen Kampf um die Erhaltung des Bistums und seiner Rechte mit Kurpfalz und der Stadt Worms gab ihm die 1582 erfolgte Wahl zum Dompropst von Mainz den nötigen finanziellen Rückhalt. Ein Memorial für den Reichstag in Regensburg faßte 1594 alle Beschwerden zusammen. G. starb in Speyer als bestellter Vertreter Rudolfs II. für den dorthin ausgeschriebenen Reichsdeputationstag.

  • Literatur

    J. F. Schannat, Hist. episcopatus Wormatiensis, Frankfurt/M. 1734, S. 77, 435 f.;
    Scriptores rerum Moguntiacarum, hrsg. v. G. Ch. Joannis, II, ebd. 1722, S. 292, 306, 396;
    A. Brück, Bistum u. Hochstift Worms um d. J. 1600, in: Archiv f. hess. Gesch. NF 25, 1956/57, bes. S. 176-78, 180-82.

  • Autor/in

    Anton Ph. Brück
  • Empfohlene Zitierweise

    Brück, Anton Ph., "Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 232 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13669781X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA