Lebensdaten
1371 – 1425
Beruf/Funktion
Markgraf von Meißen ; Markgraf
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136575242 | OGND | VIAF: 80896210
Namensvarianten
  • Wilhelm von Meißen
  • Wilhelm der Reiche
  • Wilhelm der Reiche von Meißen
  • mehr

Biografische Lexika/Biogramme

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wilhelm I., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136575242.html [30.09.2022].

CC0

  • Biographie

    Wilhelm II., Markgraf von Meißen, jüngerer Sohn Markgraf Friedrich's des Strengen von seiner Gemahlin Katharina von Henneberg, geboren am 23. April 1371, am 30. März 1425, erhielt bei der Oerterung, die er und sein Bruder Friedrich der Streitbare 1411 auf vier Jahre vornahmen, den größeren Theil des Osterlandes, den er auch bei der abgeänderten Theilung von 1415 wieder wählte. Da er jedoch auch diesmal mit seinem Antheil nicht zufrieden war, überließ ihm Friedrich statt Jena Leipzig. 1420 nahm er an dem Zuge seines Bruders gegen Prag und dem vergeblichen Sturm auf den Witkowberg theil, ebenso an dessen späteren Zügen gegen die Hussiten. Neben Friedrich ist er als Mitstifter der Universität Leipzig zu nennen. Er starb unvermählt.

  • Autor/in

    Flathe.
  • Zitierweise

    Flathe, Heinrich Theodor, "Wilhelm I." in: Allgemeine Deutsche Biographie 43 (1898), S. 124-127 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136575242.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA