Lebensdaten
1802 – 1867
Geburtsort
Hanau
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Schriftgießereibesitzer ; Stempelschneider ; Stempelmacher
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135869927 | OGND | VIAF: 80313143
Namensvarianten
  • Bauer, Johann Christian

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bauer, Johann Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135869927.html [03.12.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Valentin Bauer, Zeugmacher;
    M Katharina Meyer;
    1833 Amalia Kretzschmar;
    6 S, 2 T.

  • Biographie

    B. erlernte das Schlosserhandwerk. 1827 fand er in der Schriftgießerei von Friedrich Dresler und Karl Rost-Fingerlin Arbeit und wurde hier als Stempelschneider für Buchdruckschriften ausgebildet. Nach der Aufnahme als Frankfurter Bürger eröffnete er 1833 eine selbständige Schriftschneiderei und mechanische Werkstätte. 1835 nahm er Johann Christian Daniel Nies als Teilhaber auf, von dem er sich nach zwei Jahren trennte, um 1837 ein neues eigenes Geschäft zu gründen. 1839 verlegte er die Werkstätte nach Edinburgh, wo er anfangs mit der Schriftgießerei von A. und P. Wilson zusammenarbeitete und sich 1845 mit zwei schottischen Fachgenossen zum gemeinschaftlichen Betrieb einer Schriftgießerei unter der Firma B., Fergusson & Huie verband. 1847 kehrte er nach Frankfurt zurück, wo seine Schriftgießerei sich rasch entwickelte und durch die Qualität der meist von B. selbst geschnittenen Schriften hervorragende Bedeutung gewann. Mit Eifer, aber im wesentlichen erfolglos, bemühte sich B., die Grundlagen für einen rechtlichen Schutz der Druckschriften gegen galvanische Nachbildung zu schaffen. Durch die Konstruktion einer „Schnell-Typen-Gießmasehine“ (1859) leistete er einen wichtigen Beitrag zur technischen Entwicklung des Gewerbes. Die von B. begründete Schriftgießerei blieb bis 1873 im Besitz seiner Witwe und seiner Söhne Alexander Patrik und Leonhard Konrad B.. Sie besteht unter der Firma B.sche Gießerei in Frankfurt/Main.

  • Literatur

    K. F. Bauer, Werden u. Wachsen einer dt. Schriftgießerei, 1937 (P), F. Bauer, J. Ch. B., in: Klimschs Jb., 1939 (P).

  • Autor/in

    Konrad F. Bauer
  • Zitierweise

    Bauer, Konrad F., "Bauer, Johann Christian" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 640 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135869927.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA