Dates of Life
1646 - 1717
Place of birth
Remlingen
Place of death
Augsburg
Occupation
kaiserlicher Feldmarschall
Religious Denomination
evangelisch,katholisch
Authority Data
GND: 135719143 | OGND | VIAF: 72617794
Alternate Names
  • Castell-Remlingen, Friedrich Magnus
  • Castell, Magnus zu
  • Castell-Remlingen, Friedrich Magnus zu
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Castell-Remlingen, Friedrich Magnus, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719143.html [08.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Wolfg. Gg. (1610–68), württ. Landhofmeister u. Präs. des Geh. Regimentsrats, S des Wolfg. u. der Juliana Gfn. zu Hohenlohe-Neuenstein;
    M Sophie Juliana (1620–82), T des Ludw. Eberh. Gf. zu Hohenlohe-Waldenburg-Pfedelbach u. der Dorothea Gfn. Erbach;
    B Wolfg. Dietr. s. (4);
    1) 17.11.1678 Susanna (1643–1713), T d.es Joach. Ernst Gf., später Fürst zu Oettingen-Oettingen, 2) 1714|Fatme (Aug. Marianna Cölestine), die 1686 in Gefangenschaft geratene T eines türkischen Paschas;
    1 S aus 1);
    N Ludw. Frdr. s. (3).

  • Life

    C. studierte zusammen mit seinem Bruder in Tübingen und unternahm wie dieser eine Reise nach den Niederlanden und Frankreich. Seit 1671 befand er sich in französischen und bayreuthischen Kriegsdiensten. 1680 trat er in nähere Beziehungen zum Wiener Hof, nachdem er etwa 1674 konvertiert hatte. Der Kaiser machte ihn zum Kammerherrn und verlieh ihm ein Dragonerregiment. In den folgenden Jahrzehnten focht C. in verschiedenen Stellungen (1686 Generalfeldwachtmeister, 1692 Feldmarschall-Leutnant, 1694 General der Kavallerie) meist unter dem Markgrafen Ludwig von Baden gegen die Türken und Franzosen. 1705 zog er sich aus dem aktiven Dienst zurück. Das gleiche Jahr brachte ihm die Ernennung zum Generalfeldmarschall.

  • Portraits

  • Author

    Prosper Graf zu Castell-Castell
  • Citation

    Castell-Castell, Prosper Graf zu, "Castell-Remlingen, Friedrich Magnus" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 171 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719143.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA