Lebensdaten
1767 bis 1838
Geburtsort
Wolfenschießen (Kanton Nidwalden)
Sterbeort
Königsfelden (Kanton Aargau)
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135708494 | OGND | VIAF: 15994469
Namensvarianten
  • Christen, Joseph Anton Maria
  • Christen, Joseph
  • Christen, Joseph Anton Maria
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Christen, Joseph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135708494.html [08.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    Aus angesehenem Nidwaldner Geschl., doch lebten die Eltern in sehr gedrückten Verhältnissen, V Joh. Jak., Kleinbauer, im Nebenberuf Schnitzer u. Maler;
    M Barb. Zimmermann aus Vitznau (Kanton Luzern);
    Rosina Scheuermann;
    S Dan. (Anfang 19. Jh., früh †), Raphael (1811–80), beide Bildhauer (s. ThB).

  • Leben

    Die erste Ausbildung erhielt C. 1785-88 in der durch den Nidwaldner Maler Johann Melchior Wyrsch geleiteten staatlichen Kunstschule in Luzern. Ab 1788 arbeitete er bei Alexander Trippel in Rom. 1791 kehrte er in die Schweiz zurück, wo er sich schließlich dauernd in Bern niederließ. 1831 von einem unheilbaren Nervenleiden befallen, brachte er seine letzten Jahre in der Anstalt Königsfelden zu. - Von C.s Hand sind zahlreiche Werke,|neben Gruppen aus der klassischen Mythologie und mehreren Bruderklausenfiguren und -büsten vor allem Bildnisse, erhalten geblieben. Eine in Mailand geschaffene Kolossalbüste Napoleons (1805) verbreitete seinen Ruhm über die Landesgrenzen. 1815 porträtierte er die bedeutendsten Diplomaten des Wiener Kongresses, 1818 war er für den badischen Hof in Karlsruhe beschäftigt. Später arbeitete er an Bildnisbüsten für die Regensburger Walhalla. Unter seinen schweizerischen Modellen verdienen Pestalozzi (1804) und C. de la Harpe (1815) Erwähnung. Die Bildwerke C.s zeigen einen kühlen, gelegentlich etwas sentimentalen Klassizismus. Seine besten Arbeiten werden durch ein edles Pathos und beseelte Form über ein akademisches Niveau hinausgehoben.

  • Werke

    Autobiogr. in: J. G. Meusel, Neue Miscellaneen artist. Inhalts VIII, Leipzig 1798, S. 1040-51.

  • Literatur

    SKL I;
    ThB (W, L).

  • Autor/in

    Alfred A. Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Alfred A., "Christen, Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 220 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135708494.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA