Lebensdaten
erwähnt 1523, gestorben 1555
Geburtsort
Gent
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
katholischer Theologe ; Karmeliter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135707765 | OGND | VIAF: 1235785
Namensvarianten
  • Blankaert, Nikolaus
  • Candidus, Nikolaus
  • Blankaert, Nikolaus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Candidus, Nikolaus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135707765.html [25.09.2020].

CC0

  • Leben

    C. trat in Utrecht in den Karmelitenorden ein und studierte 1523-26 Philosophie und Theologie im Ordensstudium zu Köln. Danach war er in Köln und Geldern als Lehrer der Philosophie tätig und setzte 1533 seine theologischen Studien an der Kölner Universität fort. Später gab er als Lektor Vorlesungen für Theologie in Utrecht, wo er von 1541 ab auch Prior und zugleich Pfarrer der Sankt Nikolauskirche war. 1544 wurde er Magister studentium am Kölner Ordenskolleg. Hier entfaltete er eine antireformatorische schriftstellerische Tätigkeit und übersetzte unter anderem die ganze Bibel nach der Löwener Vulgataausgabe in die niederdeutsche Sprache. 1546 war er bei den Regensburger Religionsverhandlungen anwesend. Er doktorierte 1550, wurde Theologieprofessor an der Kölner Universität und 1554 Dekan. Als Theologe der Statthalterin der Niederlande, Maria von Österreich, ging er 1551 nach Trient, wo er einige Voten über die Sakramente abgab und zweimal vor den versammelten Vätern eine Rede hielt. Mit E. Billick und Johann Gropper vertrat er hier auch die Kölner Universität.

  • Werke

    Die Bibel wederom met grooter nersticheit oversien ende gecorrigeert meer dan in sess hondert plaetzen ende collacioneert met den ouden Latinschen ongefalssten Biblien, Köln 1548;
    Dat Niew testament onses Salichmakers Jesu Christi, Bescreven duer syn hlg. Evangelisten ende Apostelen …, ebenda 1548;
    Judicium Johannis Calvini de Sanctorum reliquiis: collatum cum Orthodoxorum sanctae Ecclesiae Catholicae Patrum sententia (15. Maii 1550);
    Item Oratio de Retributione Justorum statim a morte (27. Maii 1550), ebenda 1551.

  • Literatur

    A. Theiner, Acta … Concilii Tridentini I, Agram 1864, S. 543, 615 f.;
    A. Postina, Der Karmelit E. Billick, 1901;
    C. de Villiers, Bibl. Carm. I, Rom 21927, Sp. 27;
    Norbertus a S. Juliana, Batavia Desolata Carmelitana, in: Analecta Ordinis Carmelitarum 8, 1932, S. 532-36;
    Gabriel a Virgine Carmeli OCD, Die Karmeliten auf d. Konzil v. Trient, in: Ephimerides Carmeliticae 4, 1950, 321 f.;
    LThK;
    E. d. Seyn, in: Dict. des écrivains belges I, Brügge 1930, S. 97 f.;
    Enc. Catt. III. - Qu.: Frankfurt, Stadtarchiv, Karmeliterbücher C 47 b, C 87 c.

  • Autor/in

    Adrian Staring OCarm
  • Empfohlene Zitierweise

    Staring OCARM, Adrian, "Candidus, Nikolaus" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 122 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135707765.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA