Lebensdaten
gestorben 1049
Beruf/Funktion
Abt des Klosters in Nienburg und des Klosters Berge bei Magdeburg ; Bischof von Verden ; Graf von Walbeck
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135669944 | OGND | VIAF: 75074628
Namensvarianten
  • Brun von Verden
  • Brun von Walbeck
  • Brun II.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brun II., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135669944.html [21.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Brun II. Bischof von Verden, Graf von Walbeck, inthronisirt 1034, 21. Aug. 1049. Er war ein Bruder des Geschichtschreibers Bischof Thietmar von Merseburg, und des Bischofs Siegfried von Münster. Er war in Corvey an der Weser erzogen, dann Abt in Mönchen-Nienburg und Bergen. Verheerungen seines Sprengels durch die Slaven wurden unter ihm gemeldet; Bischof Gottschalk von Skara, früher Abt zu Lüneburg, weihete in seinem Auftrage 1048 am 12. März die Krypta oder Kluft des Klosters St. Michaelis auf dem Kalkberge zu Lüneburg.

  • Autor/in

    Krause.
  • Zitierweise

    Krause, "Brun II." in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 434 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135669944.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA