Dates of Life
1861 bis 1908
Place of birth
Elberfeld
Place of death
Berlin
Occupation
Komponist ; Theorielehrer
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 131476955 | OGND | VIAF: 6066942
Alternate Names
  • Eyken, Heinrich Robert van
  • Eijken, Heinrich van
  • Eijken, Heinrich Robert van
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Eyken, Heinrich van, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131476955.html [09.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    Aus holländischer Organistenfamilie;
    V Jan Albert (1822–68, ref.), Organist u. Komp., mit R. Schumann befreundet, S des Gerrit, Musikdirektor u. Organist in Amersfoort;
    M Marie Luise (ev.), T des Kirchners Joh. Gottlieb Werner in Dresden;
    Ov Gerh. Isaak (1832–98), Organist; ledig.

  • Life

    E. studierte Komposition auf dem Leipziger Konservatorium, danach privat bei H. von Herzogenberg, der ihn an die Musikhochschule Berlin mitnahm, an der E. 1886/87 seine Lehre beendete. Von da an veröffentlichte er Kompositionen, unter denen seine von Wagner und H. Wolf ausgehenden, stilistisch an den jungen R. Strauß erinnernden Lieder volkstümlicher, epischer und dramatischer Art besonderen wie berechtigten Erfolg errangen. E. wirkte auch als beliebter Pädagoge für Theorie und Komposition, privat sowie 1902-07 an der Berliner Hochschule. Beachtung fand ferner seine Neugestaltung von R. von Liliencrons Chorordnung für die evangelische Landeskirche (324 a-cappella-Chöre mit zahlreichen Sätzen E.s, 4 Bände, 1902-06, Neuausgabe 1928 folgende).

  • Works

    Weitere W Stud. op. 1-16; Lieder f. Singst. u. Klavier, z. B. op. 14-34 (op. 30 : 2 Männerchöre);
    Streich-Quartett;
    Arie f. Viol. u. Klavier od. Orgel;
    Serenade f. Orchester;
    98. Psalm f. gr. Chor u. Orchester; Harmonielehre, hrsg. v. E.s Schülern O. Wappenschmitt u. H. Leichtentritt, 1911.

  • Literature

    R. M. Breithaupt, in: Die Musik, 8. Jg., Bd. 29, 1908, S. 161-67;
    P. Schw., in: Allg. Musik-Ztg., Nr. 36, 35. Jg., 1908, S. 619 (P).

  • Portraits

    Phot. in: Die Musik, 6. Jg., 1907, H. 18.

  • Author

    Wolf-Eberhard von Lewinski
  • Citation

    Lewinski, Wolf-Eberhard von, "Eyken, Heinrich van" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 709 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131476955.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA