Lebensdaten
1785 bis 1851
Beruf/Funktion
Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha ; österreichischer General der Kavon ; Begründer der Linie Coburg-Kohary
Konfession
lutherischer Bruder
Normdaten
GND: 13024905X | OGND | VIAF: 8488317
Namensvarianten
  • Ferdinand von Sachsen-coburg-Saalfeld
  • Ferdinand
  • Ferdinand von Sachsen-coburg-Saalfeld
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ferdinand, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13024905X.html [07.05.2021].

CC0

  • Leben

    Ferdinand Georg August, Prinz von Sachsen-Koburg-Saalfeld, geb. am 28 März 1785, am 27. August 1851 zu Wien, war der Sohn des Herzogs Franz Friedrich Anton und der Gräfin Auguste Sophie Caroline, Tochter des Grafen Heinrich XXIV. Reuß von Ebersdorf. Er vermählte sich mit Marie Antoinette Gabriele, Tochter des reichen Fürsten Franz Joseph Kohari (geb. am 2. Juli 1797, vermählt am 31. Juli 1817). Sein ältester Sohn Ferdinand wurde König von Portugal. Herzog F. trat in österreichische Dienste und wurde General der Cavallerie und Inhaber eines Regiments. Er zeichnete sich in den Schlachten bei Regensburg, Aspern und Wagram aus. Als die Siege Napoleon's auch die Monarchen der beiden größten deutschen Staaten gebeugt hatten, mußte Herzog F. den österreichischen Kriegsdienst verlassen; aber im Winter 1812—13 war er einer der ersten, die wieder in die Armee eintraten, und auf dem Schlachtfelde von Culm erwarb er sich den Maria-Theresien-Orden.|Zugleich trug er aber auch eine schwere Wunde davon, die vielleicht seinen Tod mit herbeigeführt hat In seinem Familienleben war er ein äußerst zärtlicher Vater und liebte eine musterhafte Ordnung.

  • Autor/in

    Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, August, "Ferdinand" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 709-710 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13024905X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA