Lebensdaten
1839 bis 1902
Geburtsort
Giesenkirchen (Rheinland)
Sterbeort
Valkenburg (Holland)
Beruf/Funktion
Jesuit ; Kirchenhistoriker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 127621911 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Granderath, Theodor
  • Granderath, Theod.
  • Granderath, Theodore
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Granderath, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd127621911.html [14.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Peter Jos. (1796–1872), Lehrer u. Küster in G., S d. Arnold in Priesterath u. d. Anna Maria Müller;
    M Magdalena ( 1867), T d. Krämers Peter Wilh. Breuer in G. u. d. Maria Cath. Roosen.

  • Leben

    Nach Absolvierung des Gymnasiums in Neuß und einigen Semestern Theologie in Tübingen trat G. am 3.4.1860 in Münster in Westfalen in das Noviziat der Gesellschaft Jesu ein. 1862-74 widmete er sich philosophischen, theologischen und kanonistischen Studien in Maria Laach und Ditton Hall (England), 1874-87 dozierte er in Ditton Hall verschiedene theologische Fächer. 1887 übernahm er die Weiterführung der von seinem Ordensbruder G. Schneemann begonnenen Collectio Lacensis, in welcher, in Fortsetzung der bekannten Konziliensammlung von Jean Hardouin SJ, die Akten und Dekrete der neueren Konzilien ediert werden sollten. G. fügte den bereits vorliegenden 6 Bänden den abschließenden 7. Band über das Vatikanische Konzil bei. Leider war es ihm damals noch nicht gestattet, alle Aktenstücke zu edieren. Gleichwohl ist das Werk von bleibender Wichtigkeit. Seit 1893 arbeitete G. in Rom an der „Geschichte des Vaticanischen Konzils“. Seine angegriffene Gesundheit zwang ihn 1901, Rom zu verlassen; er zog sich nach Valkenburg zurück. Die Vollendung des Werkes überließ er seinem Mitbruder K. Kirch SJ. Die Wissenschaft rühmt an dieser ersten großen Darstellung der Geschichte und Vorgeschichte des Vaticanum I. die reiche Information und die gewissenhafte Sorgfalt der Methode; weniger erfreulich ist die einseitige Darstellung der Gegner.

  • Werke

    Acta et Decreta sacrosancti oecumenici Concilii Vaticani, = Collectio Lacensis VII, 1890;
    Constitutiones dogmaticae sacrosancti oecumenici Concilii Vaticani, 1892;
    Gesch. d. Vatican. Konzils v. s. ersten Ankündigung b. z. s. Vertagung, 3 Bde., 1903-06, hrsg. v. K. Kirch. - Zahlr. Artikel in theolog. Lexica u. Zss.

  • Literatur

    G. Courtade, in: Catholicisme 5, Paris 1957–60, S. 187 f.;
    F. Lauchert, in: BJ VII, S. 265 f. (W, u. Tl. 1902, L);
    LThK2.

  • Autor/in

    Heinrich Bacht SJ
  • Empfohlene Zitierweise

    Bacht SJ, Heinrich, "Granderath, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 743 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd127621911.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA