Dates of Life
um 1560 – 1602
Place of birth
Dillenburg
Occupation
reformierter Theologe ; Theologe
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 12500172X | OGND | VIAF: 5880566
Alternate Names
  • Textor, Bernhard
  • Allendorf, Bernhard Textor
  • Textor, Bernhardus

Biographical Dictionaries

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Textor, Bernhard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12500172X.html [16.08.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Textor: Bernhard T., reformirter Theologe, geboren um 1560 zu Allendorf an der Werra, 1602 zu Dillenburg, wurde zu Herborn als zweiter Diaconus mit Olevianus befreundet, an dessen Sterbebett er mit seinem Collegen Jacob Alsted zugegen war. Von 1588 bis 1591 war er Pastor in Driedorf, von wo er zum Professor der Theologie nach Herborn zurück berufen wurde. Daselbst leitete er die öffentlichen Disputationen der Studenten der Theologie und gab Unterweisungen in der Homiletik. Er bediente sich dabei der Methode des Philosophen Ramus, dessen begeisterter Anhänger er war. Im J. 1594 kam er als Hofprediger des Grafen Johann des Aelteren von Nassau nach Dillenburg, woselbst ihm zugleich die Inspection der Kirchen und Schulen dieser Diöcese übertragen wurde. Er starb als Opfer der 1602 in dieser Gegend grassirenden Pest.

    T. hat drei stattliche Bände „Pandectae sacrarum concionum“ (Herb. 1606, 2. Ausgabe), einen Band „theologischer Thesen“ (Herb. 1606); „Observationes practicae ad ecclesiae aedificationem“ (Herb. 1598); sowie mehrere Leichenreden und „Kern und Saft der Heiligen Bibel“, eine überaus klare und gediegene Unterweisung in der Lehre des Christenthums hinterlassen. Die letztgenannte Schrift hat der Unterzeichnete 1892 aufs neue herausgegeben.

    • Literature

      Jöcher. — Vorwort zu Kern und Saft, herausg. von Cuno. — Blätter der Erinnerung an Kasp. Olevian von Cuno.

  • Author

    Cuno.
  • Citation

    Cuno, "Textor, Bernhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 37 (1894), S. 628 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12500172X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA