Lebensdaten
1621 – 1672
Geburtsort
Leisnig
Sterbeort
Rochlitz
Beruf/Funktion
geistlicher Lieddichter ; Pfarrer ; Kirchenlieddichter ; Lehrer ; Rektor
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124679250 | OGND | VIAF: 42777806
Namensvarianten
  • Hunold, Michael

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hunold, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124679250.html [24.07.2024].

CC0

  • Biographie

    Hunold: Michael H., geb. am 25. October 1621 zu Leisnig in Sachsen, wo sein Vater Stadtmusikus war, besuchte die Schule zu Altenburg und studirte darauf in Jena und Leipzig. Nach absolvirten Studien war er zuerst Rector zu Rochlitz, dann seit dem J. 1649 daselbst Diaconus zu St. Kunigundä und starb nach vielen und schweren Leiden ebenda als Archidiaconus im J. 1672. Er hat einige geistliche Lieder gedichtet, die sich theilweise noch in Gemeindegefangbüchern befinden, wie das Lied: „Mein Jesus kommt, mein Sterben ist vorhanden.“

    Joh. Casp. Wetzel, Hymnopoeographia, Bd. I S. 461 und Anal. Hymnologica, Bd. II S. 306 ff. E. E. Koch, Geschichte des Kirchenlieds etc., 3. Aufl., Bd. III S. 404 f. Fischer. Kirchenliederlexikon, 2. Hälfte (Gotha 1879), S. 75 u. 97. Adelung, Bd. II Sp. 2197.

  • Autor/in

    l. u.
  • Zitierweise

    Creizenach, Wilhelm, "Hunold, Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 421 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124679250.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA