Lebensdaten
um 1530 bis 1587
Geburtsort
Altenburg (Thüringen)
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124644988 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Colerus, Matthias
  • C., M.
  • Coeler, Matthias
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Colerus, Matthias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124644988.html [22.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Ratsherr in Altenburg.

  • Leben

    Zuerst Medizinstudent in Wittenberg, wurde C. auf Rat Melanchthons Jurist und bildete sich in Leipzig bei Peter Loriot (Pierre Lorioz) aus. Anfänglich mehr Humanist, betätigte er sich später, nach dem Vorbild seiner Lehrer Modestinus Pistoris (1516–65) und Christoph Zobel (1499–1560), als praktischer Reformer. 1558 Doktor beider Rechte in Wittenberg, kurz danach zum Professor in Jena ernannt, mußte er wegen seiner kirchlich „synergistischen“ Haltung das Amt aufgeben (1569). Einige Jahre wirkte er als Mitglied des sächsischen Appellationsgerichts in Leipzig und als Kanzler in Anhalt. 1573 wieder als „professor Primarius“ nach Jena zurückberufen, ist er als Ordinarius des Spruchkollegs und Beisitzer des Obergerichts durch seine für die Praxis geschriebenen Kompendien zu hohem Ansehen gelangt.

  • Werke

    Tractatus de processibus executivis ad Practicam fori Saxonici applicans, Jena 15B2 (Neuaufl. bis 1657);
    Commentarius de exceptionibus, Jena 1602 (Anh. z. „Tractatus“);
    Decisiones Germaniae, cum addit. J. Schuftes, Leipzig 1603;
    Consilia, ebenda 1612.

  • Literatur

    ADB IV;
    Stintzing-Landsberg I, S. 571 f. (L).

  • Portraits

    Univ.-Gebäude Jena.

  • Autor/in

    Erik Wolf
  • Empfohlene Zitierweise

    Wolf, Erik, "Colerus, Matthias" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 320 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124644988.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Colerus: Matthias C., Rechtsgelehrter, geb. 1530 in Altenburg, wo sein Vater Rathsherr war, 22. April 1587 in Jena. Er studirte zuerst Medicini dann auf Melanchthon's Rath die Rechtswissenschaft in Wittenberg und Leipzg, und erlangte zu Wittenberg 1550 die philosophische, 1558 die juristische Doctorwürde. Noch in demselben Jahre erhielt er eine Professur der Rechte zu Jena, wo er auch dreimal das Rectorat verwaltete. In Folge der synergistischen Streitigkeiten ging er 1569 nach Leipzig, wurde von dort zum Kanzler des Fürsten von Anhalt berufen, kehrte aber 1573 nach Jena zurück als Ordinarius der Juristenfacultät und Beisitzer des Hofgerichts. Er schrieb u. a.: „Practica universalis de processibus executivis“, 1586, 1595 fol. und öfter; „Decisiones Germaniae“, 2 Partes, 1603. 4. u. ö.; „Consilia s. responsa iuris“, 1612. fol.

    • Literatur

      Freher, Theatrum viror. eruditione claror. p. 905. Christoph Samuel Martini, Schediasma de Coleris doctrina scriptisque claris. Vitembergae 1718. 4. Blatt D 2. Zedler's Universal-Lexikon VI, 663. Günther, Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena S. 50. O. A. Walther, Lit. des Civil-Processes §. 129. de Wal, Beiträge zur Litteratur-Gesch. des Civil-Processes S. 59.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Colerus, Matthias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 403-404 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124644988.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA