Lebensdaten
1525 bis 1600
Geburtsort
Prag
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Leibarzt von Kaiser Maximilian II. und Rudolph II. ; Astronom
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 123435919 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hagecius ab Hayek, Thaddäus
  • Nemicus, Thaddäus (latinisiert auch)
  • Nemicus
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hagek, Thaddäus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd123435919.html [28.07.2017].

CC0

Hagek (Hagecius ab Hayek, latinisiert auch Nemicus), Thaddäus

Astronom, Arzt, * 1525 Prag (Libotschau nach Jöcher), 1.9.1600 Prag.

  • Leben

    Arzt paracelsischer Prägung und Vertreter der iatro-astrologischen Richtung, steigt H. zur Stellung des Leibarztes von Kaiser Maximilian II. und danach von Rudolph II. auf. Als solcher schreibt er einen „Commentarius in Hermetis Trismegisti aphorismos sive 100 sententias astrologicas“. (Das Buch der „Hundert Sprüche“ wird auch dem Ptolemäus zugeschrieben.) – Entsprechend dem Rat des Paracelsus, „Ein Arzt soll am ersten ein Astronomus sein“, beschäftigt sich H. eingehend mit Astronomie, in der wohl seine hauptsächliche Bedeutung liegt. Seine umfangreiche Abhandlung über den neuen Stern des Jahres 1572 „Dialexis de Novae et prius incognitae Stellae inusitatae magnitudinis … apparitione deque eiusdem vero loco constituendo“ (Frankfurt/M. 1574; ebenda 2. Ausgabe), in der er sich mit Tycho Brahe in der Beobachtung traf, daß der Stern keine merkliche Parallaxe hatte und deshalb der Ätherregion angehören mußte, brachte ihm nach einer Begegnung in Regensburg 1575, anläßlich der Krönung Rudolphs II. zum römischen König, die lebenslängliche Freundschaft Brahes ein, die sich in einer großen Zahl von Briefen zwischen den beiden manifestiert (Brahe, Op. om. VII. VIII). An der Berufung Brahes nach Prag 1598|hat H. aktiven Anteil. Auch in das durch den Kometen von 1577 akut gewordene Kometenproblem greift H. ein mit der Schrift „Descriptio Cometae, qui apparuit A. D. 1577 etc.“ (Prag 1578, deutsche Übersetzung ebenda 1580). Wegen der Frage, ob der neue Stern von 1572 wirklich eine Nova sei, gerät er in eine scharfe Kontroverse mit dem Veroneser Hannibal Raymund. In dem Briefwechsel mit Brahe zeigt sich H., der eine Zeitlang auch Professor für Mathematik am Carolinum in Prag ist, als versierter Astronom und als Mann vielseitiger Bildung.

  • Werke

    Weitere W u. a. Oratio de laudibus geometriae, Prag 1557; Responsio ad virulentem et maledicum Hannibalis Raymundi … scriptum, ebd. 1576; Apodixis physica et mathematica de Cometis tum in genere, tum imprimis de eo, qui 1580 … effulsit, Görlitz 1581; De cerevisia eiusque conficiendi ratione, Frankfurt 1585.

  • Literatur

    Jöcher II; Pogg. I.

  • Autor

    Franz Hammer
  • Empfohlene Zitierweise

    Hammer, Franz, "Hagek, Thaddäus" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 467 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd123435919.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.