Lebensdaten
1881 bis 1940
Geburtsort
Dorpat
Sterbeort
Oslo
Beruf/Funktion
Geograph
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 123296889 | OGND | VIAF: 72297377
Namensvarianten
  • Braun, Gustav Oskar Max
  • Braun, Gustav
  • Braun, Gustav Oskar Max
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Braun, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123296889.html [26.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Maximilian (1850–1930), Direktor des Königsberger zoologischen Museums, wurde bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen über die tierischen Parasiten, durch eine zweibändige Fauna baltica und der Fortsetzung von Bronns „Klassen und Ordnungen der Tierwelt“;
    M Toni Leisterer;
    1910 Ilse von Horn.

  • Leben

    B. studierte in Königsberg (Promotion 1903 bei Friedrich Hahn) und Göttingen, habilitierte sich 1907 in Greifswald, lehnte 1910 einen Ruf an die Universität Peking ab, wurde 1911 Abteilungsvorsteher am Institut für Meereskunde zu Berlin, 1912 Professor der Geographie in Basel, 1918 in Greifswald (bis 1933). Drei Linien durchziehen das beachtliche Werk seiner starken, bald eigene Wege gehenden Persönlichkeit: In seiner Frühzeit stand B. allerdings unter dem Einfluß der geomorphologischen Lehren von W. M. Davis, von dessen deduktivem Verfahren er sich im Laufe der Auflagen der „Grundzüge der Physiogeographie“ (1911, 31930) immer mehr freimachte. Seine dauernden Bemühungen um Vertiefung der Geländebeobachtung, verbunden mit Kartenstudium, haben bleibenden literarischen Ausdruck in seinem „Deutschland“ (1916, 21926-36) gefunden, einer Morphogenese des Reliefs und entwicklungsgeschichtlichen Analyse der Städte. Schließlich ist er, vom Norden ausgegangen, in seinem Schaffen immer wieder dorthin zurückgekehrt.

  • Werke

    Weitere W Ostpreußens Seen, 1903;
    Btrr. z. Morphol. d. nördl. Apennin, in: Zs. d. Ges. f. Erdkde. Berlin, 1907;
    Entwicklungsgesch. Stud. an europ. Flachlandsküsten u. ihren Dünen, in: Veröff. d. Inst. f. Meereskde. 15, 1911;
    Das Ostseegebiet, 1912;
    Die Nord. Staaten, eine soziol. Länderkde., 1924;
    Nordeuropa, 1926;
    v. Maximilian: Die tier. Parasiten d. Menschen, 2 Bde., 61926;
    Leitfaden z. Unters. d. tier. Parasiten d. Menschen u. d. Haustiere, 1928 (engl. Übers.).

  • Literatur

    N. Krebs, G. B., in: Petermanns Geogr. Mitt., 1941, S. 102 f.;
    Wi. X (W). - Zu Maximilian: Ch. Krollmann, in: Altpreuß. Biogr. I.

  • Autor/in

    Otto Maull
  • Empfohlene Zitierweise

    Maull, Otto, "Braun, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 550 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123296889.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA