Lebensdaten
um 1480 bis 1544
Geburtsort
wahrscheinlich Essen
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Drucker ; Verleger
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 122953886 | OGND | VIAF: 120714823
Namensvarianten
  • Gymmich, Johann I
  • Gymnicus, Johann I
  • Gymnich, Johann I
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gymnich, Johann I, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122953886.html [12.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    S Martin ( 1551), Buchdrucker u. Verleger, 1538 in K. immatrikuliert, druckte ab 1542 (1545 selbständig), Johann II (s. Gen. 2), Arnold, 1562 Drucker in Basel.

  • Leben

    Nach Studien in Münster, wo er Schüler der Humanisten Alexander Hegius und Johann Murmellius war, ließ G. sich in Köln nieder. Die Universitätsmatrikel verzeichnet einen Johann de Assindia unter dem 26.6.1506. Bald trat G. in enge Beziehungen zu Hermann von der Busche, der 1507 für einige Jahre nach Köln kam. Die ältesten Zeugnisse für seine Tätigkeit als Verleger sind von 1516. Im folgenden Jahre arbeitete die Offizin des Cornelius von Zierikzee für ihn. Seit 1520 besaß G. eine eigene Druckerei, er beschäftigte aber auch weiterhin andere Drucker, so in Köln Melchior von Neuß und in Antwerpen Johann Crinitus. Sitz des Unternehmens war das Haus „Zum Einhorn“. Der Verlag brachte überwiegend theologische Werke und solche der Klassiker heraus (insgesamt mehr als 170 Werke). Von den Zeitgenossen war es vor allem Erasmus von Rotterdam, der dem G. manchen Titel zur Veröffentlichung überließ Nach 1544 führten die Erben das Unternehmen, das auch eine Filiale in Antwerpen besaß, noch ein Jahr gemeinsam fort.

  • Autor/in

    Severin Corsten
  • Empfohlene Zitierweise

    Corsten, Severin, "Gymnich, Johann I" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 362 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122953886.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA