Dates of Life
1630 – 1704
Place of birth
Augsburg
Place of death
Augsburg
Occupation
Maler ; Graphiker ; Radierer
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 122786637 | OGND | VIAF: 27962376
Alternate Names
  • Mayr, Johann Ulrich
  • Maes, Johann Ulrich
  • Mair, Johann Ulrich
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Mayr, Johann Ulrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122786637.html [02.07.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Mayr: Johann Ulrich M., Maler, geb. 1630 zu Augsburg, ging frühzeitig zu Rembrandt und Jordaens. Sodann zog er nach England, wo er Bildnisse mit Vorliebe zu malen anfing, hierauf nach Italien und kehrte dann wieder nach Deutschland zurück. M. wurde im Bildnißfache berühmt und an verschiedene Höfe (Baden. Baiern, besonders aber den kaiserlichen) berufen. Kaiser Leopold machte ihn zu seinem Hofmaler. Er starb 1704 in Augsburg. Von seinen Bildnissen sind viele gestochen, besonders von den guten Stechern B. Kilian und Matth. Küsell. Sandrart macht in seiner „Teutschen Academie“ auch einige Historienbilder Mayr's namhaft und bringt sein Bildniß im Stiche. Ein anderes, das M., 18 Jahre alt, von sich selbst gemalt, radirte J. C. Schnell; es ist sehr rembrandtisch aufgefaßt. Aus der Unterschrift: Joannes Udalricus Maier — felix et inclytus sieht man, welchen Ruf der Künstler hatte. Er selbst ätzte in holländischem Stile eine Versammlung der vier Evangelisten. Im Belvedere zu Wien befand sich sein Gemälde des hl. Philippus (bez. Mair f. 1653); ein Philosoph ist im Museum zu Braunschweig.

  • Author

    Wilh. Schmidt.
  • Citation

    Schmidt, Wilhelm, "Mayr, Johann Ulrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 141 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122786637.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA