Lebensdaten
1720 – 1793
Beruf/Funktion
Edelsteinschneider
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 122382048 | OGND | VIAF: 37798476
Namensvarianten
  • Klette, Johann Georg
  • Klett, Johann Georg
  • Klette, Johann Georg
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Klett, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122382048.html [11.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Klett: Johann Georg K. (auch Klette), Edelsteinschneider, geb. 1720 zu Suhl im Hennebergischen, 1793 zu Dresden. Er lernte als Glasschleifer und kam als solcher 1743 nach Dresden, wo er sich dem Edelsteinschneiden widmete. Durch seine Arbeiten schnell zu Ruf gelangt, wurde er 1755 kurfürstl.|sächsischer Hof- und Cabinetssteinschneider. Seine Werke, Intaglios und Kameen, theils nach antiken Vorbildern gearbeitet, theils Porträts und Wappen enthaltend, kommen häufig in Sammlungen vor und finden u. a. in Lippert's „Daktyliothek“ eine rühmliche Erwähnung.

  • Autor/in

    C. Clauß.
  • Zitierweise

    Clauß, Carl, "Klett, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 178-179 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122382048.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA