Lebensdaten
1669 – 1720
Geburtsort
Polenzko
Sterbeort
Weimar
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Evangelischer Theologe ; Pfarrer ; Hofprediger ; Kirchenlieddichter ; Schulinspektor
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124442692 | OGND | VIAF: 77248234
Namensvarianten
  • Kleß, Johann
  • Kless, Johann
  • Clessenius, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kleß, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124442692.html [07.10.2022].

CC0

  • Biographie

    Kleß: Johann K., geb. am 2. März 1669 auf dem Gute Polenska im Fürstenthum Zerbst, bezog im J. 1688 die Universität Wittenberg, studirte hernach noch zu Leipzig und Jena und kam im J. 1694 als Stiftsprediger nach Weimar. Im J. 1698 wurde er hier Hofprediger und 1707 Oberconsistorialrath, Kirchenrath und Gymnasiarcha. Im J. 1716 wurde er in der Sitzung des Consistoriums vom Schlage gerührt und starb darauf im 52. Jahre am 28. Octbr. 1720 (nach Rotermund im Januar 1721). Von ihm ist das verbreitete Lied: „Gott kanns nicht böse meinen, sein Vaterwort betrüget nicht“, welches er zuerst in der von ihm herausgegebenen „Kleinen Weimarischen Bibel“ 1701 erscheinen ließ und das dann auch Freylinghausen in den zweiten Theil seines Gesangbuches 1714 aufnahm.

    Wetzel, Analecta hymnica, II, S. 442 ff. Rotermund zum Jöcher, III, Sp. 495 f. Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 3. Aufl., 5. Bd., S. 422 Anm.

  • Autor/in

    l. u.
  • Zitierweise

    l. u., "Kleß, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 178 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124442692.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA