Lebensdaten
1587 bis 1657
Geburtsort
Magdeburg
Sterbeort
Magdeburg
Beruf/Funktion
evangelischer Pfarrer in Magdeburg
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 120247437 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bake, Reinhard
  • B., R.
  • Bake, Reinhard, der Ältere
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bake, Reinhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120247437.html [24.01.2020].

CC0

  • Leben

    Bake: Reinhard B., Dr. theol., geb. 4. Mai 1587, 1616 Diakonus, 1617 Pastor an der Domkirche zu Magdeburg, bekannt aus der Geschichte der Zerstörung Magdeburgs unter Tilly. Als dieser am 12. Mai, also am dritten Tage nach der Eroberung der Stadt, die bis dahin sorglich gehütete Domkirche, in welche sich 1000, nach Andern 4000 Menschen geflüchtet hatten, öffnen ließ, trat B. dem Sieger mit den aus Virgil (Aen. II. 324) entlehnten, etwas abgeänderten Worten entgegen:

    Venit summa dies et ineluctabile fatum Magd'burgo! Fuimus Troes, fuit Ilium et ingens Gloria Parthenopes!

    Die Versuche der Jesuiten in Tilly's Lager ihn zum Katholicismus zu bekehren warm erfolglos. An dem geheimen Secretär Tilly's, dem Mailänder Bossi, fand B. einen Gönner und durch seine Beihülfe gelangte er glücklich nach Grimma, wo er Pastor und Superintendent wurde. 1640 kehrte er als erster Domprediger nach Magdeburg zurück. Er starb am 19. Febr. 1657.

  • Autor/in

    Janicke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Janicke, Karl, "Bake, Reinhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 777 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120247437.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA