Dates of Life
1527 bis 1596
Place of birth
Nordhausen
Place of death
Magdeburg
Occupation
Domprediger in Magdeburg
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 119813092 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Sack, Siegfried
  • Lügensack, Siegfried
  • Saccus, Siegefridus
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Sack, Siegfried, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119813092.html [15.10.2019].

CC0

  • Life

    Sack: Siegfried S., erster lutherischer Prediger an der Domkirche zu Magdeburg, war im J. 1527 zu Nordhausen geboren und besuchte von 1543 bis 1545 die 1524 gegründete Stadtschule in Magdeburg, studirte dann in Wittenberg und Jena, wurde 1550 Lehrer und Hülfsprediger in Nebra, bis er 1554 Conrector der Stadtschule in Magdeburg wurde. Nach dem Abgange des Rectors Prätorius im J. 1557 wurde S. dessen Nachfolger und verwaltete dieses Amt bis 1567. Unter ihm hob sich die Schule so, daß beide oberen Classen, wie er selbst berichtet, von je 250 Schülern besucht wurden. Zweimal erhielt er nach anderen Städten Berufungen, aber der Rath bewilligte ihm jedesmal Zulage, um ihn der Stadt zu erhalten. Neben seinem Schulamte bekleidete er 13 Jahre lang noch eine Predigerstelle an der St. Katharinenkirche. Als im J. 1567 das Magdeburger Domcapitel nach längerem Schwanken sich entschieden der Augsburgischen Confession zuwandte, unterhandelte dieses durch seinen Syndikus Fabian Klee mit S. wegen Uebernahme der ersten Predigerstelle am Dom. Nach einigem Zögern nahm S. die ihm angetragene Stelle an, ließ sich in der Ulrichskirche, weil im Dom noch kein Gottesdienst stattfand, in Gegenwart einiger Mitglieder des Domcapitels ordiniren und wurde dann am ersten Adventssonntag nebst dem zweiten Domprediger (Diakonus) Wickmann feierlich in sein neues Amt eingeführt. Dieser Tag wurde von der ganzen Stadt als ein Festtag gefeiert. Der Sieg des Evangeliums am Dom war damtt ein vollständiger. S. verwaltete sein Amt bis zu seinem Tode im J. 1596. Vier Jahre vorher erschienen von ihm: „Leychpredigten etlicher Herren des Hoch- und Ehrwürdigen Thumbcapitels des Primat- und Erzstifts Magdeburgk“, welche für die Zustände Magdeburgs im 16. Jahrhundert viele wichtige Notizen enthalten.

  • Author

    Janicke.
  • Citation

    Janicke, Karl, "Sack, Siegfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 161 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119813092.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA