Lebensdaten
1525 bis 1595
Beruf/Funktion
Philologe ; Jurist ; Ratsherr in Brügge ; Gräzist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119771187 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Nansius, Franciscus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nansius, Franciscus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119771187.html [27.05.2019].

CC0

  • Leben

    Nansius: Franciscus N., ein philologisch gebildeter Jurist, geb. 1525 zu Isemberg in Flandern, war Rathsherr in Brügge, und als er aus dieser Stellung vertrieben war, Rector der Schule zu Leyden, später Professor der griechischen Sprache in Dortrecht, wo er im Jahre 1595 starb. Am bekanntesten ist er wohl durch seine Ausgabe von Nonnus Paraphrase des Evangelium Johannis, welches er durch 369 Verse eigener Erfindung vervollständigte.

    • Literatur

      Jöcher. Rotermund zu Jöcher.

  • Autor/in

    E.
  • Empfohlene Zitierweise

    E., "Nansius, Franciscus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 245 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119771187.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA